Komplikationen bei HIV/AIDS: Zytomegalie (CMV)

Das Zytomegalievirus (CMV) lässt sich bei einem Großteil der Bevölkerung im Blut oder im Urin anhand von CMV-Antikörpern nachweisen. Zytomegalieviren können sich in verschiedenen Organen ansiedeln. Betroffen sind meist der Verdauungstrakt und die Netzhaut (Retina), seltener die Lunge und das Gehirn. Die Infektion verläuft bei Gesunden meistens ohne Symptome.

Bei HIV Infizierten tritt in 40 Prozent der Fälle eine CMV-Erkrankung auf. Meistens handelt es sich hierbei um eine erneute Aktivierung einer Infektion, die einem Gesunden nicht schaden würde.

Häufig ist hier die sogenannte HIV-Retinitis, eine Entzündung der Netzhaut. Wenn sie nicht behandelt wird, kann sie sehr rasch zur Erblindung führen. Verschwommenes, unscharfes Sehen und Lichtblitze sind Warnsignale. Manchmal bereitet auch das räumliche Sehen plötzlich Probleme, oder es kommt zu Einschränkungen des Gesichtsfeldes. Bei den kleinsten Sehveränderungen sollte man unbedingt einen Augenarzt aufsuchen, der sich mit HIV-Infektionen auskennt.

Eine Zytomegalie-Infektion behandelt der Arzt mit antiviralen Medikamenten in Form von Tabletten oder Infusionen. Die Infusionen sind wirksamer, haben allerdings auch mehr Nebenwirkungen. Die Behandlung muss nach Abklingen der Beschwerden lebenslang fortgesetzt werden. Zuerst kommen die Medikamente in hoher Dosis zum Einsatz. Diese „Induktionstherapie“ dauert in der Regel drei Wochen. Danach wird in niedriger Dosierung weiter behandelt. Ohne diese „Erhaltungstherapie“ würde die CMV nach wenigen Wochen erneut ausbrechen. Als Wirkstoffe werden Ganciclovir, Foscarnet, Cidofovir oder Valganciclovir eingesetzt.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 14.04.2015
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: N. Suttorp, M. Mielke, W. Kiehl, B. Stück (Hrsg.): Infektionskrankheiten verstehen, erkennen, behandeln, Thieme-Verlag 2004
  • NH. Brockmeyer et al.: HIV-Infekt, Epidemiologie, Prävention, Pathogenese, Diagnostik, Therapie, Psychsoziologie. Springer Verlag 2000
  • Priv.-Doz. Dr. J. Rockstroh und Prof. Dr. U. Spengler (Hrsg.): Opportunistische Infektionen und Tumore im Verlauf der HIV-Infektion, Medizinische Universitätsklinik I der Universität Bonn, UNI-MED Science, 2., neu bearb. Auflage 2003
  • K. Arasteh, R. Weiß: Buch gegen die Panik - Leben mit der HIV-Infektion, Verlag Rosa Winkel 2002
  • Robert-Koch-Institut : Infektionskrankheiten A-Z
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)