Candida-Infektionen bei HIV und AIDS

Hefepilze der Gattung Candida können unterschiedliche Körperteile befallen – Mundhöhle, Scheide, Speiseröhre, Luftröhre, Bronchien und Lunge. Je nach Ort der Infektion gelten die Pilzinfektionen als Erkrankungen, die während des HIV-Stadiums auftreten können, oder als AIDS-definierende Erkrankungen.

Candida gehört zur natürlichen Schleimhautbesiedlung des Menschen. Aufgrund eines geschwächten Immunsystems – wie etwa bei einer HIV-Infektion – Verletzungen oder Medikamenten, die die Flora stören, kann sich der Pilz übermäßig vermehren. Es kommt zu einer Candida-Pilzinfektion.

Soor – Candida-Infektion der Mundhöhle

Das durch Candida hervorgerufene Krankheitsbild Soor – auch Candidiasis oder Candidose genannt – ist die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit HIV. Soor gilt nicht als AIDS-definierende Erkrankung. Erkennbare Zeichen sind weißliche Ablagerungen auf den Zahnhälsen und in den Zahntaschen, auf der Zunge, an der Wangenschleimhaut und am hinteren Rachen.

Ist der Pilzbefall auf die Mundhöhle beschränkt, genügen zur Behandlung manchmal Lutschtabletten und Lösungen zum Auftragen. Häufig ist jedoch eine systemische Therapie – zum Beispiel mit Fluconazol oder Itraconazol – notwendig.

Candida-Infektion des Magen-Darm-Traktes

Candida gehört auch zur natürlichen Flora des Magen-Darm-Traktes. Eine Behandlung mit Antibiotika zerstört die normale Flora, was dazu führen kann, dass sich Candida und andere Pilze übermäßig vermehren. Die Symptome einer übermäßigen Vermehrung von Candida im Magen-Darm-Trakt sind ein geschwollener Bauch, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall. Um die gesunde Darmflora wiederherzustellen kann unter anderem Naturjoghurt helfen. Die darin enthaltenen Milchsäurebakterien wirken regulierend auf die Darmflora.

Vaginalsoor – Scheidenpilzinfektion

Vaginalsoor tritt häufig bei Frauen mit einer HIV-Infektion auf. Die typischen Beschwerden sind Juckreiz, Brennen, Ausfluss und ein Fremdkörpergefühl. Bei HIV-infizierten Frauen sind die Scheidenpilzinfektionen oft schwieriger zu behandeln als bei nicht-infizierten Frauen. Zudem kann der Vaginalsoor bei HIV chronisch werden. Die Behandlung erfolgt in der Regel mit Antipilzmitteln als Zäpfchen und Creme. Zur Vorbeugung eignen sich Scheidenzäpfchen, die Milchsäure oder Milchsäure produzierende Keime enthalten und das gesunde Scheidenmilieu wieder aufbauen. Die Vaginalsoor gilt nicht als AIDS-definierende Erkrankung.

Candida-Pilzinfektion der Speiseröhre, Luftröhre, Bronchien oder Lunge

Ein Candida-Befall der Speiseröhre (Soor-Ösophagitis) macht sich meist durch Schwierigkeiten und Schmerzen beim Schlucken bemerkbar. Behandelt wird der Speisröhrenpilz durch Antimykotika, die als Tabletten eingenommen werden. Candida können auch Luftröhre, Bronchien oder Lunge befallen. Candidosen der Speiseröhre, Luftröhre, der Bronchien und der Lunge bedeuten bei HIV-infizierten Menschen, dass ihr Immunsystem bereits sehr stark geschwächt ist. Sie gelten als AIDS-definierende Erkrankungen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 21.03.2017
  • Autor/in: Anja Dolski, Medizinredakteurin, vitapublic GmbH; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: N. Suttorp, M. Mielke, W. Kiehl, B. Stück (Hrsg.): Infektionskrankheiten verstehen, erkennen, behandeln, Thieme-Verlag
  • NH. Brockmeyer et al.: HIV-Infekt, Epidemiologie, Prävention, Pathogenese, Diagnostik, Therapie, Psychsoziologie. Springer Verlag
  • Priv.-Doz. Dr. J. Rockstroh und Prof. Dr. U. Spengler (Hrsg.): Opportunistische Infektionen und Tumore im Verlauf der HIV-Infektion, Medizinische Universitätsklinik I der Universität Bonn, UNI-MED Science, 2., neu bearb. Auflage
  • K. Arasteh, R. Weiß: Buch gegen die Panik - Leben mit der HIV-Infektion, Verlag Rosa Winkel
  • Robert-Koch-Institut : Infektionskrankheiten A-Z
  • Robert Koch Institut: RKI-Ratgeber für Ärzte – HIV-Infektion/AIDS. http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_HIV_AIDS.html
  • Deutsche AIDS Gesellschaft e.V.: Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion.
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)