Komplikationen bei HIV/AIDS: Begleitinfektionen

Bei einer HIV-Infektion besteht ein erhöhtes Risiko für Begleitinfektionen. Das sind Infektionen, die auf dem gleichen Weg übertragen werden wie das HI-Virus. Im Unterschied zu den opportunistischen Infektionen sind es aber keine AIDS-definierenden Erkrankungen. Dennoch hängt ihr Behandlungserfolg mit dem Verlauf der HIV-Infektion zusammen.

Lues (Syphilis)

Die Geschlechtskrankheit Lues ist eine bakterielle Infektion ausgelöst durch Treponema pallidum, die im Normalfall drei bis fünf Wochen nach der Ansteckung ausbricht. In der ersten Phase (Primäre Lues) zeigen sich lokale Entzündungen im Mundraum oder den Geschlechtsteilen sowie Lymphknotenschwellungen. In der zweiten Phase (Sekundäre Lues) kommen Hautausschläge, Heiserkeit und Plaques auf der Mundschleimhaut dazu. In der dritten Phase (Tertiäre Lues) sind dann Organe betroffen, es kommt zu Muskel- und Hautzerstörungen, Aortenentzündung und vielfältigen neurologischen Schädigungen.

Bei HIV-Infizierten können schon in den ersten beiden Phasen massive Hautschädigungen, Fieberschübe und eine allgemeine Abgeschlagenheit auftreten. Ganz allgemein sind die Übergänge zwischen den einzelnen Phasen wesentlich kürzer als bei nicht HIV-Infizierten. Eine Behandlung erfolgt meist mit Penicillin-Präparaten.

Chronische Hepatitis-B- und -C-Infektionen

Hepatitis ist eine Virus-Infektion, die entzündliche Erkrankungen der Leber auslöst. Die verschiedenen Virustypen werden in A bis E klassifiziert. Während Typ A und E über den Verdauungstrakt in den Körper gelangen, kommen Typ B, C und D nur parenteral, das heißt über die Blutbahn, in den Organismus. Unbehandelt kann es bei Typ B, C und D letztlich zur Zerstörung der Leber (Leberzirrhose) kommen.

Besonders die Varianten B und C betreffen HIV-Infizierte: Etwa 80 Prozent von ihnen haben bereits eine Hepatitis-B-Infektion durchlebt. Bei zehn Prozent ist sie chronisch geblieben. Unter denjenigen, die sich über Drogenkonsum („verseuchte“ Nadeln) mit HIV infiziert haben, leiden 50 Prozent an chronischer Hepatitis C. Als Standardtherapie werden Nukleosidanaloga wie Lamivudin und Ribavirin in Kombination mit Interferon-Alpha eingesetzt. Der Erfolg einer Behandlung hängt auch hier vom Grad der HIV-Infektion ab – also davon, wie stark das Immunsystem schon geschwächt ist.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 13.04.2015
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: N. Suttorp, M. Mielke, W. Kiehl, B. Stück (Hrsg.): Infektionskrankheiten verstehen, erkennen, behandeln, Thieme-Verlag 2004
  • NH. Brockmeyer et al.: HIV-Infekt, Epidemiologie, Prävention, Pathogenese, Diagnostik, Therapie, Psychsoziologie. Springer Verlag 2000
  • Priv.-Doz. Dr. J. Rockstroh und Prof. Dr. U. Spengler (Hrsg.): Opportunistische Infektionen und Tumore im Verlauf der HIV-Infektion, Medizinische Universitätsklinik I der Universität Bonn, UNI-MED Science, 2., neu bearb. Auflage 2003
  • K. Arasteh, R. Weiß: Buch gegen die Panik - Leben mit der HIV-Infektion, Verlag Rosa Winkel 2002
  • Robert-Koch-Institut : Infektionskrankheiten A-Z
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)