Therapie bei Hautwunden: Dexpanthenol und Zinkoxid

Wundsalben mit Dexpanthenol und Zinkoxid sollen den Heilungsprozess beschleunigen. Sie sollten bei der Wundversorgung jedoch nur auf oberflächliche Wunden aufgetragen werden, die nicht bluten oder nässen.

Die Zubereitungen können mehrmals am Tag angewandt werden. Zinkoxid wird manchmal mit Lebertran kombiniert. Lebertran verstärkt die hautpflegenden Effekte. Zubereitungen mit Zinkoxid decken die verletzten Stellen gut ab und verhindern, dass die Haut austrocknet. Zinkoxidhaltige Zubereitungen können beim Auftragen auf Hautwunden jedoch ein leichtes Brennen verursachen. Wenn weitere Mittel angewandt werden, kann deren Wirkung durch Zinkoxid gestört werden. Entfernen Sie deshalb die zinkoxidhaltigen Produkte, bevor Sie ein weiteres Mittel auftragen.

Dexpanthenol macht die Haut weich und geschmeidig und kommt deshalb auch in Kosmetika zur Anwendung.
Bitte beachten Sie:
Für die Wirksamkeit dieser Stoffe gibt es keinen klinischen Nachweis – in den Leitlinien zur Wundversorgung werden sie nicht erwähnt. Einige dieser Stoffe können allergische Reaktionen auslösen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 15.12.2016
  • Autor/in: Elisabeth Kanz, Apothekerin und Fachjournalistin für Medizin und Pharmazie; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung: Kurzfassung S3-Leitlinie: Lokaltherapie chronischer Wunden bei Patienten mit den Risiken periphere arterielle Verschlusskrankheit, Diabetes mellitus, chronische venöse Insuffizienz (http://dgfw.de/web/files/2014_S3_Kurzfassung_CVI_PAVK.pdf)
  • Universitätsklinikum Essen: Wundfibel – Empfehlungen für die Wundtherapie am Universitätsklinikum Essen (http://www.uk-essen.de/fileadmin/Hautklinik/Fuer_AErzte/Wundfibel_01.pdf)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung