Therapie bei Hautwunden: Pflanzliche Mittel

Bei den pflanzlichen Pflegemitteln hat sich der Einsatz von Extrakten des Purpursonnenhuts (Echinacea purpurea), der Zaubernuss (Hamamelis virginiana), der Kamille (Matricaria chamomilla) und der Ringelblume (Calendula officinalis) zur Wundversorgung bewährt.

Die Arzneipflanzen wirken antientzündlich und unterstützen die wundheilenden Prozesse. Ringelblume kommt auch in homöopathischen Einreibungen zum Einsatz. Sie enthalten Calendula-Urtinktur. Die Medikamente werden mehrmals täglich auf Hautwunde dünn aufgetragen. Sie dürfen jedoch nicht auf offene Wunden aufgetragen werden. Bei leichten Verletzungen ist auch eine Behandlung der oberen Hautschichten möglich. Die Medikamente können dann leicht einmassiert werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 14.12.2012
  • Autor/in: Elisabeth Kanz, Apothekerin und Fachjournalistin für Medizin und Pharmazie; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung