Diskrete Begleiter – zuverlässiger Schutz

Hoffentlich fällt es niemandem auf – das ist meist die größte Sorge von Menschen mit Blasenschwäche (Harninkontinenz). Sicherheit bieten spezielle Hilfsmittel, die den Urin diskret auffangen. Von Vorlagen über Katheter bis hin zum Pessar – für jede Person und jede Form der Erkrankung gibt es das passende Hilfsmittel. Vom Arzt verordnet, werden Inkontinenzhilfsmittel von der Krankenkasse bezahlt.

Hilfsmittel bei Harninkontinenz © Thinkstock

Saugfähige Hilfsmittel: Vorlagen und Slips

Eine Möglichkeit für Menschen mit Blasenschwäche sind saugfähige Hilfsmittel – also spezielle Vorlagen oder Slips. Bei leichter Blasenschwäche reichen Vorlagen aus. Für Patienten mit einer schwereren Form der Inkontinenz gibt es saugfähige Slips.

Meistens befürchten Betroffene, dass ein unangenehmer Geruch auffällt und andere etwas von der Inkontinenz mitbekommen. Langfristig sollte daher vom Gebrauch von Vorlagen auf die Versorgung mit Hilfsmitteln umgestellt werden, bei denen keine Geruchsbildung zu erwarten ist.

Ableitende Hilfsmittel: Katheter und Kondomurinal

Das bekannteste ableitende Hilfsmittel ist der Katheter. Praktisch für mobile und berufstätige Menschen sind Einmalkatheter, die sie selbst anwenden können. Das nennt sich intermittierender Selbstkatheterismus (IKS).

Ein weiteres ableitendes Hilfsmittel für Männer ist das sogenannte Kondomurinal. Dabei handelt es sich um einen kondomartigen Überzieher, der den ablaufenden Urin in einen Beutel leitet.

Hilfsmittel für Frauen: Vaginaltampon und Pessar

Ein Hilfsmittel für Frauen mit Belastungsinkontinenz ist der Vaginaltampon. Er wird vorher in Wasser eingeweicht und dann in die Scheide eingeführt. Dort kann er bis zu zwölf Stunden lang verbleiben. Auch ein sogenanntes Pessar kann bei Belastungsinkontinenz helfen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 20.01.2014
  • Autor/in: Nina Prell, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (2009): Leitlinie Harninkontinenz (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/084-001_S2_Harninkontinenz_09-2009_09-2014.pdf)