Hämorrhoiden: vier verschiedene Stadien

International wird bei Hämorrhoiden am häufigsten die Einteilung nach Goligher in vier Stadien beziehungsweise Grade verwendet. Entscheidend für die Einteilung sind die Größe der Hämorrhoiden und deren Tendenz zum Vorfall (Prolaps).

Hämorrhoiden-Stadium 1

Hämorrhoide Stadium 1 © vitapublic GmbH
Die Gefäßpolster im Enddarm sind leicht vergrößert, äußerlich aber nicht sichtbar. Sie treten auch beim Pressen nicht nach außen und sind deshalb nur bei einer Proktoskopie, einer Spiegelung von Analkanal und Enddarm, erkennbar. Bei Hämorrhoiden ersten Grades kommt es leicht zu (hellroten) Blutungen beim Stuhlgang und Juckreiz im Analbereich.

Hämorrhoiden-Stadium 2

Hämorrhoide Stadium 2 © vitapublic GmbH
Hämorrhoiden zweiten Grades werden beim Pressen äußerlich sichtbar, ziehen sich aber nach dem Stuhlgang spontan wieder zurück. Typisch sind Schmerzen und Blutungen beim Stuhlgang sowie Brennen und Nässen.

Hämorrhoiden-Stadium 3

Hämorrhoide Stadium 3 © vitapublic GmbH
Hämorrhoiden dritten Grades ziehen sich nicht mehr selbst zurück. Sie können aber mit dem Finger zurückgeschoben werden. Es entsteht ein Fremdkörpergefühl. Manchmal geht unkontrolliert Stuhl ab (Stuhlinkontinenz) und es kann zu nässenden Ekzemen kommen.

Hämorrhoiden-Stadium 4

Hämorrhoide Stadium 4 © vitapublic GmbH
Die gut tastbaren Hämorrhoiden lassen sich nicht mehr mit dem Finger zurückschieben und befinden sich deshalb ständig außerhalb des Anus. Betroffene mit Hämorrhoiden vierten Grades leiden unter anderem unter einem permanentem Fremdkörpergefühl, Blutungen, Schmerzen und Stuhlinkontinenz.
Die frühere Einteilung in innere und äußere Hämorrhoiden gilt heute nicht mehr. Die Krankheit, die früher fälschlicherweise als „äußere Hämorrhoiden“ bezeichnet wurde, heißt heute Perianalvenenthrombose. Darunter versteht man schmerzhafte Schwellungen am Afterrand, die durch lokale Blutgerinnsel verursacht werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 14.12.2012
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Nina Prell, Mag. Komm., Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie (2008): Hämorrhoidalleiden
  • Dindo, D. / Hahnloser, D.: Hämorrhoiden; UniversitätsSpital Zürich, Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie, Proktologie
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung