Gutartige Prostatavergrößerung: Lexikon

  • Durch eine Blockade der sogenannten Alpha-1-Rezeptoren an den Gefäßen können sich die Botenstoffe Adrenalin und Noradrenalin nicht mehr binden. Damit haben Alpha-1-Blocker eine blutdrucksenkende Wirkung.
  • Substanz, die das Immunsystem als fremd erkennt. Dabei kann es sich um Mikroorganismen oder Teile von ihnen handeln, aber auch um einzelne Moleküle. Antigenkontakt führt zur Aktivierung von Abwehrzellen und zur Bildung von Antikörpern.
  • Gutartige (= benigne) Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostata).
  • Entnahme einer Gewebeprobe, um sie unter dem Mikroskop auf Veränderungen zu untersuchen.
  • Biochemische Botenstoffe, die innerhalb eines Lebewesens Informationen übermitteln.
  • Wachstum von Tumorgewebe in das umgebende Gewebe.
  • Vom Epithel ausgehender bösartiger Tumor.
  • Operative Entfernung der Hoden beim Mann oder der Eierstöcke bei der Frau.
  • Diagnostisches oder therapeutisches Vorgehen in der Medizin, bei dem das verwendete Gerät nicht in den Körper eindringt (zum Beispiel Ultraschall).
  • Häufiges Wasserlassen während der Nacht
  • Wichtigste Gruppe der weiblichen Geschlechtshormone. Sie werden vor den Wechseljahren hauptsächlich in den Eierstöcken (Ovarien) im Follikel und Gelbkörper sowie in geringerem Maß auch in der Nebennierenrinde produziert. Beim Mann und nach den Wechseljahren bei der Frau wird Östrogen vor allem im peripheren Fettgewebe durch das Enzym Aromatase aus Testosteron gebildet.
  • Häufiges Wasserlassen
  • Gutartige Vergrößerung der Vorsteherdrüse (Prostata)
  • Eiweißstoff, der in der Prostata produziert wird und im Blut nachweisbar ist. PSA wird als relativ unspezifischer Tumormarker zur Früherkennung des Prostatakarzinoms verwendet. Ein hoher PSA-Wert, vor allem wenn dieser schnell angestiegen ist, kann ein erster Hinweis sein. Jedoch findet man auch bei anderen Erkrankungen (Prostataentzündung, gutartige Prostatavergrößerung) oder Reizungen (Radfahren, Prostatabiopsie) erhöhte PSA-Konzentrationen im Blut.
  • Über den Enddarm.
  • Untersuchungsmethode, die mittels Ultraschallwellen von außen das Körperinnere sichtbar macht.
  • Prothese aus unterschiedlichen Materialien, die das Innere von Hohlorganen (zum Beispiel Blutgefäße, Luftröhre, Speiseröhre) offenhalten soll.
  • Anspannung, Spannungszustand – zum Beispiel von Muskeln
  • Bei einer gutartigen Prostatavergrößerung (Prostataadenom) kann der Urologe mit einem speziellen Gerät (Endoskop), das er durch (= trans) die Harnröhre (= urethra) schiebt, Prostatagewebe entfernen (= resezieren).
  • Kunststoffschlauch, der durch die Harnröhre in die Harnblase vorgeschoben wird, damit der Urin abfließen kann.
  • Bildgebendes Verfahren, das Organe mithilfe von Ultraschallwellen darstellt
  • Messung des Harnabflusses; gemessen wird die Menge des entleerten Urins im Verhältnis zur Dauer der Harnblasenentleerung
Autoren und Quellen Aktualisiert: 04.10.2011
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin, vitanet;
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung