Therapie bei Gürtelrose: Puder und Salben

Puder, Mixturen und Salben, die beispielsweise Zink enthalten, helfen, die Bläschen schneller austrocknen und heilen zu lassen. Eine lokale Therapie mit nachgewiesener antiviraler Wirksamkeit gibt es aber momentan nicht.

Die betroffenen Hautstellen sollten möglichst trocken gehalten und daher auch nicht gewaschen werden. Es kann sinnvoll sein, einen Verband über den Salben anzulegen. Das lindert den Juckreiz und hindert den Betroffenen daran, die Bläschen zu berühren und so die Viren weiter zu verbreiten. Wenn die Hände in Kontakt mit den Bläschen gekommen sind, sollten sie sofort gewaschen oder desinfiziert werden. Auf keinen Fall darf man die Bläschen aufkratzen, denn dann besteht das Risiko einer zusätzlichen bakteriellen Infektion. Ist dies der Fall, kann ein Antibiotikum zur Behandlung nötig sein.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 08.12.2016
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Beatrix Deiss, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung