Influenzaimpfung bei Risikogruppen

Zu den Risikogruppen der Grippe zählen jene Personen, die sich leichter als die Normalbevölkerung anstecken können oder bei denen eine Infektion einen schwereren Verlauf mit Komplikationen nehmen kann.

Eine Standardimpfung wird empfohlen bei:

  • Personen über 60 Jahren

Eine Indikationsimpfung wird empfohlen bei Risikogruppen, wie:

  • Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit chronischen Vorerkrankungen der Atemwege, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes, Nieren- und Leberkrankheiten, Krebs, Immunschwäche, neurologischen Erkrankungen, angeborenen Immunstörugen und HIV/AIDS.
  • Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen.
  • Personen, die täglich mit vielen Menschen Kontakt haben und deshalb einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind beziehungsweise eine Infektion auf andere übertragen können, wie: medizinischem Personal, aber auch Lehrern oder Personen, die in öffentlichen Verkehrsmitteln, der Wohlfahrtspflege oder Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr arbeiten.
  • Menschen, die mit infizierten Tieren, Laborproben, infizierten Gegenständen beispielsweise in Labors und Forschungseinrichtungen Kontakt haben.
Wer zu einer Risikogruppe gehört, sollte sich unbedingt impfen lassen, rät die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO) in Berlin. Für Risikogruppen übernehmen die Krankenkassen die Kosten der Impfung gegen die saisonale Grippe, Fragen Sie am besten Ihre Krankenkasse, ob sie die Kosten übernimmt. Viele Kassen tun das, auch wenn Sie nicht einer Risikogruppe angehören.

Bereits zur Saison 2010/11 wurde das Antigen des Schweinegrippe/Neue Grippe(H1N1)A-Virus neben den Antigenen der saisonalen Grippe in den Influenzawirkstoff eingefügt.
Info
In Asien besteht eine geringe Gefahr, sich mit der Vogelgrippe zu infizieren. Bisher wurde die Vogelgrippe bei Menschen – bis auf wenige Ausnahmen – nur durch Geflügel übertragen. Fälle von menschlicher Vogelgrippe sind vor allem in Südostasien und Ägypten aufgetreten. Doch sie ist extrem gefährlich: Bei zwei Drittel der Infizierten führte sie zum Tode. Sollte sich das tödliche Vogelgrippe-Virus mit dem saisonalen Grippe-Virus oder dem Schweinegrippe-Virus vermischen, besteht die Gefahr, dass ein extrem gefährliches neues „Super-Virus" entsteht, das eine tödliche Pandemie verursachen könnte. Daher wird beispielsweise Asien-Reisenden, die möglicherweise mit Vögeln oder mit Menschen, die mit Vögeln oder deren Produkten umgehen, in Kontakt kommen, empfohlen, sich mit den aktuellen Grippe-Impfstoffen zu schützen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 30.01.2014
  • Autor/in: Kirsten Gaede, Medizinjournalistin, Charité - Universitätsmedizin Berlin, vitanet-ch/dsb; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: Was schützt im Winter vorm Infekt? MMW - Fortschritte in der Medizin 41/2005
  • Influenza - RKI-Ratgeber-Infektionskrankheiten (2009), Robert Koch-Institut
  • Fragen und Antworten zur Neuen Grippe ("Schweinegrippe"), Bundesministerium für Gesundheit, 2009
  • FAQs zur Impfung gegen die neue Influenza A/H1N1 (sog. „Schweine-Grippe“), Information für Ärztinnen und Ärzte, Bundesärztekammer
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)