Glaukom-Diagnostik: Weitere Untersuchungen

Eine Reihe weiterführender diagnostischer Methoden erlauben eine genaue Analyse des Sehnervenkopfes und der eventuellen Schädigungen durch ein bereits bestehendes Glaukom.

Kammerwinkeluntersuchung (Gonioskopie)

Zur Beurteilung des Kammerwinkels setzt der Augenarzt eine besondere Linse auf die betäubte Hornhaut. Damit kann er den Kammerwinkel einsehen, um dort nach möglichen Ursachen eines Glaukoms zu suchen.

Sehnervenvermessung mit der Optischen Kohärenz Tomografie (OCT)

Der Optische Kohärenz Tomograf ist ein Präzisionsgerät, das mit Lichtimpulsen arbeitet, sodass eine feine Auflösung der Strukturen möglich ist. Hierbei lassen sich Aussagen über die Aushöhlung des Sehnervenkopfes und auch über die Gewebsdichte treffen. Beides ist unter anderem wichtig für die Verlaufskontrolle einer Glaukombehandlung. Das Auge wird bei dieser Untersuchung nicht berührt, was eine Betäubung des Auges unnötig macht. Die Untersuchung ist keine Kassenleistung, wird aber teilweise trotzdem übernommen – fragen Sie vorab bei Ihrer Krankenkasse nach, ob sie die Kosten übernimmt.

GDx: Messung der Nervenfaserschicht

Das GDx misst mit polarisiertem Licht die Dicke der Nervenfaserschicht um den Sehnervenkopf. Dies ist wichtig, da es schon in sehr frühen Stadien des grünen Stars zu einer Abnahme der Nervenfaserdicke kommt. Eine Weitstellung der Pupille ist meistens nicht erforderlich. Auch diese Untersuchung ist keine Kassenleistung, wird aber teilweise trotzdem übernommen – fragen Sie vorab bei Ihrer Krankenkasse nach, ob sie die Kosten übernimmt.

Blutfluss-Messung

  • mit dem Langham-Ocular-Blood-Flowmeter (OBF):
    Das OBF bestimmt die Gesamtdurchblutung des Auges, indem es die mit dem Herzschlag einhergehende kurzzeitige Änderung des Augeninnendrucks misst. Mithilfe einer Formel lässt sich dann die Gesamtdurchblutung des Auges berechnen. Hierbei ist die Betäubung der Hornhaut, die mit entsprechenden Augentropfen durchgeführt wird, erforderlich.
  • mit der farbkodierten Dopplersonografie (CDI):
    Insbesondere bei Patienten mit Normaldruckglaukom misst der Arzt die Durchblutung jener Gefäße, die das Auge und den Sehnervenkopf versorgen. Als Verfahren dient die farbkodierte Dopplersonografie (CDI): Auf die geschlossenen Augenlider wird ein Ultraschallkopf platziert, der Blutfluss in den Gefäßen ist dann am Bildschirm verfolgbar.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 05.10.2017
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Leitlinien des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e.V.: Primäres chronisches Offenwinkelglaukom, Normaldruckglaukom und okuläre Hypertension (http://www.augeninfo.de/leit/leit15a.pdf)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung