Gicht: Lexikon

  • Abk. NSAR; Medikamente mit entzündungshemmender Wirkung
  • Mit einer Chemotherapie (Zytostatikatherapie) werden entartete Zellen behandelt. Dabei erhalten die Patienten Medikamente, die eine Hemmung des Zellwachstums oder der Zellteilung besonders schnellwachsender Tumorzellen hervorrufen. Da auch das Wachstum gesunder Zellen beeinträchtigt werden kann, kommt es zu Nebenwirkungen wie Haarausfall.
  • durch die körpereigene Produktion von Purinen anfallende Harnsäure
  • durch die Aufnahme von Nahrung anfallende Harnsäure
  • Wirkstoffe, die die Blutgerinnung hemmen.
  • akute schmerzhafte Entzündung eines Gelenkes durch Harnsäurekristalle.
  • chronischer Nierenschaden bei Hyperurikämie
  • Knötchenbildung an der Ohrmuschel aufgrund von Harnsäureablagerungen
  • Abbauprodukt von Purinen (Eiweißen)
  • Hormon, das in der Nebennierenrinde des Menschen gebildet wird. Die heute in der Medizin verwendeten Glukokortikoide sind chemisch verwandt mit diesem natürlichen Kortison. Sie werden vor allem zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen eingesetzt.
  • akuter schmerzhafter Steinabgang durch die Harnleiter
  • Eiweißstoffe, die im Körper zu Harnsäure abgebaut werden
  • Medikamente, die eine Hemmung der Harnsäurebildung im Körper bewirken
  • Medikamente, die eine vermehrte Ausscheidung von Harnsäure über die Nieren bewirken
Autoren und Quellen Aktualisiert: 15.02.2017
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin, vitanet;
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung