Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom): Ratgeber und Selbsthilfe

Eine Erkrankung an Gebärmutterkrebs wirkt sich bei den Betroffenen häufig auf ihr Sexualleben aus.

Rein medizinisch gesehen gibt es zwar keinen Grund, dass eine Frau nach der erfolgreichen Behandlung von Gebärmutterkrebs ihr sexuelles Interesse oder Verhalten ändert. Allerdings können nach der operativen Entfernung der Gebärmutter oder einer Strahlentherapie Schmerzen auftreten, die das Sexualleben beeinflussen.

Gesunde Ernährung kann einer Krebserkrankung vorbeugen – und bei Krebspatienten die Therapie unterstützen. Bei der Behandlung auftretende Nebenwirkungen wie Gewichtsverlust sollten aber im Ernährungsplan berücksichtigt werden.

Bei fortgeschrittenen Tumoren treten häufig Tumorschmerzen auf, die behandelt werden können – oft in Zusammenarbeit mit einem Schmerztherapeuten. Bei Krebspatienten können die Schmerzen nicht immer unmittelbar auf die zu Grunde liegende Krankheit zurückgeführt werden, deshalb ist es auch bei ihnen immer notwendig, vor einer Schmerzbehandlung die Schmerzursache genau zu klären.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 04.04.2012
  • Autor/in: Dr. med. Karen Strehlow, Ärztin und Fachzeitschriftenredakteurin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: I. Füsgen: Sexualstörungen aus I. Füsgen: Der ältere Patient, Urban
  • K. von Sydow: Die Lust auf Liebe bei älteren Menschen, Verlag Ernst Reinhardt 1994
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung