Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom)

Gebärmutterkrebs (auch Uteruskarzinom oder Endometriumkarzinom genannt) entsteht, wie der Name bereits sagt, in der Gebärmutter (Uterus). Diese Form des Krebses ist die vierthäufigste Krebserkrankung bei Frauen. Unter allen Krebserkrankungen, die die weiblichen Genitalorgane betreffen – etwa Eierstockkrebs, Scheidenkrebs oder Gebärmutterhalskrebs – ist Gebärmutterkrebs sogar die häufigste.

Gebärmutterkrebs meist nach den Wechseljahren

Die Krebserkrankung der Gebärmutter geht von der Schleimhaut (Endometrium) aus, mit der die Gebärmutter von innen auskleidet ist. Deshalb sprechen Mediziner auch vom Endometriumkarzinom. Gebärmutterkrebs kommt vor allem bei Frauen nach den Wechseljahren vor.

Ursachen des Gebärmutterkrebses noch nicht vollständig geklärt

Als häufigstes Symptom zeigen sich bei Gebärmutterkrebs Blutungen aus der Scheide. Vor allem, wenn die Frau bereits in den Wechseljahren war, sollte sie ungewöhnliche Blutungen ernst nehmen. Die Ursachen des Gebärmutterkrebses sind noch nicht vollständig geklärt. Bekannt sind jedoch bestimmte Risikofaktoren, die die Entstehung eines Endometriumkarzinoms begünstigen können. Dazu zählen zum Beispiel das Alter, ein hoher Östrogeneinfluss, Übergewicht, erbliche Faktoren und Unfruchtbarkeit.

Therapie des Gebärmutterkrebses: meist Operation

Um Gebärmutterkrebs zu diagnostizieren, macht der Arzt eine Ultraschalluntersuchung durch die Scheide. Für eine sichere Diagnose sind jedoch eine zusätzliche Ausschabung der Gebärmutter und eine Gebärmutterspiegelung notwendig. Als Therapie werden bei einem Endometriumkarzinom die Gebärmutter und häufig auch die Eierstöcke entfernt. Zusätzlich kommt nach der Operation eine Strahlentherapie zum Einsatz. Häufig hat Gebärmutterkrebs auch Einfluss auf die Sexualität der betroffenen Frauen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 04.04.2012
  • Autor/in: Dr. med. Karen Strehlow, Ärztin und Fachzeitschriftenredakteurin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; ; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: I. Füsgen: Sexualstörungen aus I. Füsgen: Der ältere Patient, Urban
  • K. von Sydow: Die Lust auf Liebe bei älteren Menschen, Verlag Ernst Reinhardt 1994
  • Robert Koch-Institut und Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland (2012): Krebs in Deutschland 2007/2008
  • Deutsche Krebsgesellschaft: Gebärmutterkörperkrebs
  •  Seite empfehlen
  •  Drucken
  •  Newsletter
  •  Weitere Dienste
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2014/07: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)