Ursachen der chronischen Gastritis Typ C

Etwa zehn Prozent der chronischen Magenschleimhautentzündungen werden Typ C zugeordnet. Bei dieser Form führt das Einwirken toxischer (schädigender) Substanzen auf die Magenschleimhaut zu chronischer Gastritis.

Toxische Substanzen, die die Entzündung verursachen, können Medikamente wie NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika, zum Beispiel Acetylsalicylsäure) oder auch körpereigene Flüssigkeiten wie Gallensaft sein. Wenn Gallensaft und Flüssigkeit aus dem Zwölffingerdarm (Duodenum) in den Magen zurückfließen (sogenannter gastroduodenaler Reflux), wird dieser geschädigt. Besonders der Bereich des Magenpförtners ist davon häufig betroffen.

Neben den genannten Auslösern kann auch chronischer Alkoholmissbrauch zu chronischer Gastritis Typ C führen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 02.03.2017
  • Autor/in: Dr. med. Gerlind Souza-Offtermatt, Ärztin und Medizinjournalistin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: G. Schettler, H. Greten: Innere Medizin, Thieme Verlag 1998
  • Gross, P. Schölmerich, W. Gerok: Die Innere Medizin, Schattauer Verlag 1996
  • AWMF- Leitlinien: Gastritis und Ulkus
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung