Komplikationen bei Gastritis (Magenschleimhautentzündung)

Die verschiedenen Formen der Gastritis (Magenschleimhautentzündung) können zu unterschiedlichen Komplikationen führen:

  • Akute Gastritis
    Die akute Gastritis kann zu Magenblutungen führen, die sich durch dunkel gefärbtes Erbrochenes oder schwarzen Stuhl zeigen. Die Blutungen kommen entweder von selbst zum Stillstand oder werden mithilfe einer Gastroskopie gestillt. Außerdem sind Magengeschwüre möglich.
  • Chronische Gastritis
    Bei der chronischen Gastritis Typ A kann es zu Magenkrebs oder Karzinoiden, also seltenen und langsam wachsenden bösartigen Tumoren, kommen. Außerdem droht wegen des Vitamin-B12-Mangels eine sogenannte perniziöse Anämie, eine Form der Blutarmut. Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre sind eine häufige Komplikation bei chronischer Gastritis Typ B. Doch auch die Entstehung eines Magenkarzinoms ist möglich – genauso wie die eines MALT-Lymphoms, einer gering bösartigen Wucherung lymphatischen Gewebes. Bei der chronischen Typ-C-Gastritis ist das Risiko für Magengeschwüre und Magenkrebs erhöht.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 02.03.2017
  • Autor/in: Dr. med. Gerlind Souza-Offtermatt, Ärztin und Medizinjournalistin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung