Gallensteine (Cholelithiasis)

Etwa jeder fünfte bis zehnte Deutsche hat ein Gallensteinleiden (Cholelithiasis), oft ohne es zu wissen. Damit sind die Steine die häufigste Erkrankung des Gallensystems. Sie können zu weiteren Gallenkrankheiten wie etwa einer Gallenblasenentzündung führen.

Frau hat Bauchschmerzen © Thinkstock

Ursache für Gallensteine: meist zu viel Cholesterin in der Galle

Gallensteine bilden sich unter bestimmten Bedingungen in der Gallenblase. Eine Ursache ist beispielsweise, wenn die Gallenflüssigkeit Cholesterin in zu hoher Konzentration enthält. Das Cholesterin bleibt dann nicht gelöst, sondern fällt aus. Es bilden sich kleine Kristalle, aus denen anfänglich Grieß entsteht und im Laufe der Zeit die Gallensteine. Gallensteine können Kiesel- oder Walnussgröße erreichen. Weitere Bedingungen und Risikofaktoren begünstigen diesen Prozess.

Ungefähr 80 Prozent der Gallensteine sind reine Cholesterinsteine. 20 Prozent der Steine sind Pigmentsteine, die meist aus Bilirubin bestehen, oder verkalkte Gallensteine. Beide Steinarten sind meist auf Röntgenbildern nicht zu sehen. Sie sind erst erkennbar, wenn sie Kalk eingelagert haben.

Gallensteine verursachen anfänglich kaum Symptome

Befinden sich die Gallensteine in der Gallenblase, verursachen sie häufig keine oder kaum Symptome und bleiben unbemerkt. Die ersten Beschwerden, die auftreten, sind meist ein Druck- oder Völlegefühl im Oberbauch nach Mahlzeiten, Blähungen und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Gallensteine können jedoch auch von der Gallenblase in einen der Gallengänge wandern. Verschließen sie einen Gallengang, kann es zu sehr starken Schmerzen – einer Gallenkolik – kommen. Meist treten dann auch noch weitere Symptome wie beispielsweise Fieber, Gelbsucht oder Schwindel auf.

Gallensteine: nicht immer Therapie nötig

Eine Therapie ist bei Gallensteinen nicht immer nötig. Verursachen die Steine keine Beschwerden, können sie teilweise unbehandelt bleiben. Treten jedoch Symptome auf oder ist es bereits zu einer Gallenkolik gekommen, sollten die Steine entfernt werden. Mittel der Wahl sind meist eine operative Entfernung der Gallenblase oder eine Entfernung der Steine während einer endoskopisch retrograden Cholangio-Pankreatikografie.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 08.08.2012
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Anja Dolski, Medizinredakteurin; Christina Wiener, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Internisten im Netz: Gallensteine: http://www.internisten-im-netz.de/de_was-sind-gallensteine_882.html
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung