FSME-Risikogebiete: Süddeutschland und Baltikum

Gebiete, in denen Zecken das FSME-Virus in sich tragen und FSME-Erkrankungen in der Bevölkerung gehäuft auftreten, heißen Endemiegebiete.

Fast 90 Prozent der FSME-Infektionen werden aus Bayern und Baden-Württemberg gemeldet. Aber auch in den Bundesländern Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gibt es Risikogebiete. Vereinzelt treten auch in den Bundesländern Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Schleswig-Holstein FSME-Fälle auf.

Die genauen Risikogebiete finden Sie in dieser Karte:
FSME-Risikogebiete in Deutschland, pdf

Wenn Sie wissen möchten, wie die FSME-Situation in Ihrem Landkreis aussieht, können Sie sich beim Robert Koch-Institut informieren.

FSME: Der Osten Europas ist stark betroffen

FSME ist in Europa weitverbreitet. Experten schätzen, dass sich jährlich etwa 10.000 bis 12.000 Menschen mit dem Virus infizieren und in der Folge an einer Hirnhautentzündung erkranken. Besonders betroffen sind Russland, die Tschechische Republik, Litauen, Estland und Lettland. Zu den Risikogebieten zählen auch Kroatien, Schweden, Finnland und die Slowakische Republik. Eine geringe Bedeutung hat FSME in Italien, Griechenland, Norwegen und Dänemark.

Als FSME-freie Länder gelten:

  • Benelux-Staaten
  • Großbritannien
  • Spanien
  • Portugal
Info
Zecken, die Borreliose übertragen, können überall in Deutschland auftreten.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 07.06.2016
  • Autor/in: Dr. med. Michaela Axt-Gadermann, Hautfachärztin und Medizinjournalistin; Dr. Anne Dietel, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; Kirsten Gaede, Medizinjournalistin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: Robert Koch-Institut: Epidemiologisches Bulletin zur Lyme-Borreliose (27.04.2007)
  • Robert Koch-Institut: Epidemiologisches Bulletin zu FSME: Risikogebiete in Deutschland (06.05.2013)
  • Robert Koch- Institut: Karte der FSME- Risikogebiete: http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/F/FSME/Karte_FSME.pdf;jsessionid=9D3DF314BB8C8F686A6A48F411BA2EF0.2_cid298?__blob=publicationFile
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)