Therapie bei Fieber: Erkältungsmittel

Bei grippalen Infekten helfen spezielle Erkältungsmittel (oft auch Grippemittel genannt), die unterschiedliche Kombinationen von Wirkstoffen gegen die verschiedenen Symptome einer Erkältung, beinhalten.

Wirkstoffkombinationen senken beispielsweise das Fieber, wirken Kopf- und Gliederschmerzen entgegen und bekämpfen gleichzeitig Schnupfen. Manche Medikamente unterdrücken den Hustenreiz, andere sorgen dafür, dass die Schleimhäute nicht anschwellen. Kombinationspräparate sind nicht immer sinnvoll. Wirkkombinationen können zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Lassen Sie sich in Ihrer Apotheke beraten.
Info
Einige Kombinationspräparate sind bei Bluthochdruck und Blasenentleerungsstörungen mit Restharnbildung (zum Beispiel Prostatabeschwerden) nicht geeignet. Manche Erkältungsmittel enthalten Wirkstoffe, die das Reaktionsvermögen beeinträchtigen können. Achten Sie auf die Angaben im Beipackzettel.

Wirkstoffe

  • Dextromethorphanhydrobromid, Doxylaminsuccinat, Ephedrinsulfat und Paracetamol
Autoren und Quellen Aktualisiert: 20.02.2017
  • Autor/in: Elisabeth Kanz, Apothekerin und Fachjournalistin für Medizin und Pharmazie
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung