Therapie beim Fibromyalgiesyndrom: Patientenschulung

Das Fibromyalgiesyndrom ist nicht heilbar. Das bedeutet, die Betroffenen müssen den Rest ihres Lebens mit der Erkrankung leben. Eine Patientenschulung kann ihnen dabei helfen, besser mit dem FMS klarzukommen.

Eine Patientenschulung erfolgt meist vor den ersten Therapiemaßnahmen, sie dient als Vorbereitung auf die Therapie. Die Patienten werden ausführlich über ihre Krankheit informiert. Sie erhalten Informationen über das Krankheitsbild, die möglichen Ursachen, die Diagnostik und vor allem über die wirksamen Therapien. Denn gerade bei einer unheilbaren Erkrankung wie dem Fibromyalgiesyndrom ist es besonders wichtig, dass der Patient weiß, was er selbst gegen seine Beschwerden tun kann. Ausführliche Informationen über Schmerzen und Schmerzbewältigungsstrategien im Alltag helfen dabei. Selbsthilfegruppen, die sich mit dem Fibromyalgiesyndrom beschäftigen, bieten häufig Patientenschulungen an. Auch bei stationären oder teilstationären Rehabilitationsmaßnahmen in Kliniken werden die Patienten geschult.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 11.07.2012
  • Autor/in: Christina Wiener, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Leitlinie der Interdisziplinären Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS): Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms (2012)
  • Universitätsklinikum Heidelberg: Patienteninformation über Fibromyalgie: http://www.fibro-heidelberg.de/
  • Fibromyalgie – jeden Tag neu beginnen: Ratgeber der Deutschen Rheumaliga (2008)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung