Fettstoffwechselstörungen: Ratgeber und Selbsthilfe

Immer mehr Menschen leben ungesund: sie ernähren sich zu fettreich, bewegen sich zu wenig – und viele rauchen und/oder konsumieren zu viel Alkohol. Deshalb sind Fettstoffwechselstörungen auf dem Vormarsch. Die richtige Ernährung und ein gesunder Lebensstil helfen, den Cholesterinspiegel beziehungsweise Blutfettspiegel zu senken – oder gar nicht erst ansteigen zu lassen.

Wer unter Fettstoffwechselstörungen leidet, sollte am besten einen Spezialisten aufsuchen. Denn erhöhte Blutfettwerte sind eine ernstzunehmende Stoffwechselstörung, die das gesamte Gefäßsystem betrifft und Ursache unterschiedlicher Krankheiten sein kann. Bei der Wahl des richtigen Arztes hilft es, die allgemeinen Behandlungsempfehlungen zu kennen.

Wie gut ein Medikament wirkt, ist nicht nur von Dosierung und Art des Wirkstoffs abhängig, sondern maßgeblich auch davon, wie es eingenommen wird. Manche Arzneimittel entfalten nicht ihre volle Wirkung oder haben stärkere Nebenwirkungen, wenn sie falsch eingenommen werden. Deshalb sollten Sie Tipps zur richtigen Einnahme der Medikamente gegen Fettstoffwechselstörungen beachten.

Menschen mit Fettstoffwechselstörungen benötigen außerdem oft Hilfe und Informationen. Bei auf Fettstoffwechselstörungen spezialisierten Ansprechpartnern können Sie sich umfassend über die Krankheit und ihre Folgen beraten lassen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 17.05.2017
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung