Fettstoffwechselstörungen (Hyperlipoproteinämie): Das unterschätzte Risiko

Sind Fettstoffwechselstörungen überhaupt eine Krankheit? Erhöhtes Cholesterin oder erhöhte Triglyzeride im Blut zunächst bereiten keinerlei Beschwerden. Bei Menschen, die selten einen Arzt aufsuchen, bleiben Störungen des Fettstoffwechsels deshalb häufig jahrelang unerkannt.

Cholesterin © Thinkstock
Diagnostiziert werden sie in diesen Fällen erst, wenn bereits Spätfolgen durch eine entstandene Arteriosklerose, wie ein Herzinfarkt oder Schlaganfall, eingetreten sind.

In Deutschland haben 40 Prozent der Erwachsenen erhöhte Cholesterinwerte

Es lohnt sich also in jedem Fall, den zweijährlichen Gesundheitscheck beim Arzt in Anspruch zu nehmen, bei dem auch der (Gesamt-)Cholesterinwert gemessen wird. Schließlich ist die Wahrscheinlichkeit, unter einer Fettstoffwechselstörung zu leiden, relativ hoch: In Deutschland haben etwa 40 Prozent aller Erwachsenen erhöhte Cholesterinwerte und 15 Prozent erhöhte Triglyzeridwerte. Ursache für diese Fettstoffwechselstörungen kann ein ungesunder Lensstil sein, also Bewegungsmangel und kalorienreiche Ernährung. Oft kommt jedoch eine genetische Veranlagung hinzu. Rein genetisch bedingte Fettstoffwechselstörungen sind vergleichsweise selten.

Auch bestimmte Krankheiten wie Diabetes mellitus, Nierenfunktionsstörungen und eine Schilddrüsenunterfunktion können eine Fettstoffwechselstörung hervorrufen, ebenso wie einige Medikamente. In diesen Fällen sprechen Mediziner auch von einer sekundären Fettstoffwechselstörung.

Behandlung: gesunder Lebensstil und eventuell Medikamente

Als Therapie reicht bei Fettstoffwechselstörungen häufig allein die Umstellung auf einen gesunden Lebensstil oder im Falle der sekundären Fettstoffwechselstörungen die Behandlung der Grunderkrankung aus. Sind die Werte weiterhin zu hoch, kann eine medikamentöse Therapie nötig werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 18.12.2013
  • Autor/in: Dr. med. Beate-Maria Effertz, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; Dr. Ursula Kassner, Ärztin, Lipidambulanz Campus Virchow Klinikum, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Jean-Pierre Després, Isabelle Lemieux, Denis Prud`hommeTreatment of obesity: Need to focus on high risk abdominally obese patientsBMJ 2001, 322:716-20
  • NCEP Report - Implications of Recent Clinical Trials for the National Cholesterol Education ProgramAdult Treatment Pannel der III Guidelines
  • European Guidelines on CVD prevention, Third Joint European Societies Tasks Force on CVD Prevention in Clinical Practice, European Heart Journal (2003)24, 1601-1610
  • Handbuch der Fettstoffwechselstörungen - Schwandt, Peter, Parhofer, Klaus (Hgg.) Schattauer-Verlag, 3.Aufl. 2007
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)