Essstörungen (gestörtes Essverhalten) – wenn die Seele hungert

Jede vierte Frau in Deutschland ist essgestört. Doch immer jüngere Menschen und zunehmend auch Männer haben Essstörungen. So zeigten 2009 in einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Ernährung schon 17 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen ein auffälliges Essverhalten.

Teller mit Totenkopf © Thinkstock
Das Körpergewicht von Menschen mit Essstörungen kann ganz unterschiedlich sein. Aber eines haben sie gemeinsam: Ein krankhaftes Verhältnis zum Essen, das vom wahllosen In-sich-hinein-stopfen großer Nahrungsmengen bis hin zur Verweigerung jeglicher Nahrungsaufnahme reicht.

Dahinter versteckt sich der hilflose Versuch, mit emotionalen Problemen fertig zu werden: Innere Konflikte werden über das Essen ausgelebt und das Gefühl der inneren Leere mit Essen gefüllt. Ein geringes Selbstwertgefühl, Kontrollzwang aber auch Kontrollverlust, der Zwang zur Wiederholung und die zunehmende soziale Isolation sind die ständigen Wegbegleiter von Menschen mit Essstörungen.

Begleitende Krankheiten

Erschwerend kommt hinzu, dass Essstörungen oft gleichzeitig mit anderen körperlichen oder psychischen Krankheiten und Abhängigkeiten auftreten, wie zum Beispiel Bluthockdruck, Diabetes mellitus, Depressionen, Angststörungen, Medikamentenmissbrauch und Alkoholabhängigkeit.

Welche Essstörungen gibt es?

Als Essstörungen im engeren Sinne werden nur die Essgewohnheiten bezeichnet, die gesundheits- beziehungsweise lebensgefährdend sind. Die häufigsten Formen sind: Magersucht (Anorexia nervosa), Bulimie (Bulimia nervosa, Ess-Brech-Sucht) und Binge Eating Disorder (BED, regelmäßige Essanfälle ohne Erbrechen). Es gibt jedoch Mischformen und die Übergänge sind fließend. In den letzten Jahren wird auch über das Krankheitsbild der Orthorexie berichtet, bei der sich die Betroffenen zwanghaft gesund ernähren. Inwieweit es sich dabei um eine echte Essstörung handelt, ist in Fachkreisen noch umstritten.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 24.08.2012
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. zur Verbreitung von Essstörungen bei Jugendlichen
  • Fichter et al., Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie, Band 4: Behandlungsleitlinie Essstörungen, Steinkopff Verlag, Darmstadt, 2000
  • Frankfurter Zentrum für Essstörungen
  • Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) Stand: 2007
  • Bundeszentrale für politische Bildung
  •  Seite empfehlen
  •  Drucken
  •  Newsletter
  •  Weitere Dienste
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)