Diagnostik bei Epilepsie: Laboruntersuchungen, MRT, CCT

Ob eine Epilepsie vorliegt, kann meist mit einer Elektroenzephalografie (EEG) geklärt werden. Unklar bleibt häufig, was die eigentliche Ursache der Erkrankung ist. Mithilfe verschiedener Untersuchungsmethoden wie Laboruntersuchungen oder Magnetresonanztomografie (MRT) lässt sich jedoch oft der Grund für die epileptischen Anfälle erkennen.

Bei vielen Menschen mit Epilepsie kann nie herausgefunden werden, woher ihre Krankheit genau kommt. Bei einigen geben jedoch bestimmte bildgebende Verfahren Aufschluss über die Ursachen für die epileptischen Anfälle. Um die Diagnose Epilepsie zu stellen und andere Erkrankungen auszuschließen, werden auch Laboruntersuchungen und neuropsychologische Tests durchgeführt.

Untersuchungen von Blut und Serum

Nach einem epileptischen Anfall werden meist Blut und Serum des Patienten im Labor untersucht. Das gibt Aufschluss darüber, ob beispielsweise eine Schilddrüsenunterfunktion oder eine Unterzuckerung hinter dem Anfall stecken.

Untersuchung des Liquor

Der Liquor, also die Rückenmarks- und Gehirnflüssigkeit, kann ebenfalls labortechnisch untersucht werden. Die auch Nervenwasser genannte Flüssigkeit wird bei einer Rückenmarkspunktion gewonnen. Der Arzt wird eine solche Untersuchung bei Verdacht auf eine Entzündung des zentralen Nervensystems veranlassen.

Magnetresonanztomografie und zerebrale Computertomografie

Bildgebende Verfahren, die bei Epilepsie aussagekräftig sind und häufig auch Rückschlüsse auf die hirnorganische Ursache der Erkrankung zulassen, sind die Magnetresonanztomografie (MRT) und die zerebrale Computertomografie (CCT). Beides sind ungefährliche Untersuchungsmethoden. Bei einer Computertomografie des Gehirns sollte jedoch die Strahlenbelastung nicht außer Acht gelassen werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 04.10.2017
  • Autor/in: Christina Wiener, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Erster Epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter, Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (2008)
  • Epilepsie-Netz (www.epilepsie-netz.de)
  • Deutsche Gesellschaft für Epileptologie e.V. (www.izepilepsie.de/home/index,id,563.html)
  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie: Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neruologie: Erster epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter (https://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2017/PDFs_Download/030041_LL_Erster-epileptischer-Anfall_2017.pdf)
  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie: Status epilepticus im Ersachsenenalter (https://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2012/pdf/ll_02_2012_status_epilepticus_im_erwachsenenalter.pdf)
  • Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Epileptologie – Epilepsiezentrum: Epilepsie bei Kindern und Jugendlichen (https://www.uniklinik-freiburg.de/epilepsie/sektion-fuer-epilepsiediagnostik-im-kindes-und-jugendalter/epilepsie-bei-kindern.html)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung