Ausreichend Trinken ist Basistherapie bei Durchfall

Die Behandlung von Durchfall (Diarrhoe) ist je nach Ursache unterschiedlich. Manchmal ist es sinnvoll, durchfallhemmende Medikamente einzunehmen, manchmal sollte man abwarten, bis die Schadstoffe oder Keime ausgeschieden wurden.

Generell ist es wichtig, viel zu trinken. Pro Tag sollten Sie mindestens zweieinhalb bis drei Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Der Körper verliert bei Durchfall viel Wasser und lebensnotwendige Salze wie Natrium- und Kaliumverbindungen. Fachleute sprechen von Elektrolyten. Diese Salze benötigt der Körper unter anderem, um den Wasserhaushalt zu regulieren.

Säuglinge, Kleinkinder und ältere Menschen können die Verluste bei starkem Durchfall kaum verkraften. Hier ist es ratsam, den Salzverlust durch Elektrolytgemische auszugleichen. Diese sind in der Apotheke erhältlich. Sie können sich jedoch auch einfach selbst helfen, indem Sie ihre eigenen Elektrolytgemische herstellen.

Wenn Sie ausreichend trinken, können Sie dem dünnen Stuhl getrost freien Lauf lassen – er befördert nämlich gleichzeitig Krankheitserreger und Gifte aus dem Körper und beschleunigt so die Heilung. Bei Durchfall eignen sich stilles Wasser, schwarzer Tee oder Magen-Darm-Tee zum Trinken. Fenchel und Kümmel helfen bei Blähungen, Kamille und Pfefferminze wirken entkrampfend und Kamille zusätzlich entzündungshemmend. Wer keinen Tee trinken will, kann die heilende Wirkung der Arzneipflanzen in Form von Tropfen zu sich nehmen. Es gibt auch Pflanzenauszüge, die direkt auf die Darmmuskulatur wirken.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 05.10.2016
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung