Ratgeber und Selbsthilfe bei Darmkrebs: Tipps und Anlaufstellen

Darmkrebs und seine Therapie bringen meist viele Nebenwirkungen mit sich. Einige davon erschweren eine gesunde und ausreichende Ernährung. Strahlen- und Chemotherapie führen beispielsweise häufig zu Übelkeit und Appetitlosigkeit oder Geschmacksstörungen. Krebsmedikamente können den Speichelfluss verringern und so Schluckbeschwerden hervorrufen.

Damit Sie diese Nebenwirkungen in den Griff bekommen und nicht an Gewicht verlieren, haben wir einige hilfreiche Ernährungstipps für Krebspatienten zusammengestellt. Für die Ernährung nach einer Magen-Darm-Operation gelten dazu einige Besonderheiten. Beispielsweise sind hier kleinere Mahlzeiten zu empfehlen.

Doch nicht nur das Thema Ernährung spielt eine wichtige Rolle für Patienten mit kolorektalem Karzinom. Von der psychischen Belastung bis hin zum Leben mit einem künstlichen Darmausgang. Menschen mit Darmkrebs benötigen Hilfe und Information. Unter Adressen und Links finden Sie Anlaufstellen, die Sie umfassend über Darmkrebs und seine Folgen beraten.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.03.2015
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Leitlinie der Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS): S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/021-007OLl_S3_KRK_2014-08.pdf)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung