Therapie bei Cor pulmonale

Bei der Therapie des Cor pulmonale geht man zweigleisig vor, denn es sind zwei Organe betroffen. Dies ergibt sich schon aus der Definition der Krankheit: Es handelt sich um eine Überlastung des rechten Herzens beziehungsweise eine Rechtherzschwäche aufgrund einer Lungenkrankheit. Der Arzt behandelt also die Symptome der Lungenkrankheit und zugleich die Herzschwäche.

Nichtrauchen steht an erster Stelle

In den meisten Fällen liegt dem Cor pulmonale eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) zugrunde. Grundvoraussetzung für jegliche Therapie der COPD beziehungsweise des Cor pulmonale ist das Nichtrauchen. Anderenfalls wirken die Maßnahmen und Medikamente nur beschränkt.

Sauerstofftherapie hebt die Lebensqualität

Die Sauerstofftherapie ist ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Therapie bei Cor pulmonale. Die Prognose der Patienten verbessert sich bei einer Sauerstoffgabe von mindestens 15 Stunden täglich. Meistens steigt auch die Mobilität und Aktivität, was die Lebensqualität deutlich erhöht. Der Sauerstoff wird über eine Nasensonde oder Atemmaske zugeführt, wichtig ist eine laufende Kontrolle der Blutgaswerte.

Atemgymnastik verbessert die Sauerstoffversorgung

Empfehlenswert ist außerdem Atemgymnastik – auch für Patienten, die ohne Sauerstoff auskommen. Die Gymnastik optimiert die Atemtechnik, verbessert die Belüftung der Lungen und somit die Sauerstoffversorgung. Gleichzeitig beugt eine gute Atmung Infekten der Atemwege vor, unter denen Patienten mit COPD beziehungsweise Cor pulmonale oft leiden.

Medikamente stellen Bronchien und Gefäße weit

Zudem verschreibt der Arzt jedem Patienten mit Cor pulmonale Medikamente. Für die Therapie der Lungenkrankheit kommen folgende Medikamente infrage:
  • Sekretlöser verflüssigen den Schleim, sodass dieser leichter abgehustet werden kann.
  • Bronchospasmolytika wie Beta-2-Sympatikomimetika, Theophyllin und Anticholinergika erweitern die Bronchien und erleichtern auf diese Weise die Belüftung der Lunge.
  • Kortikosteroide – von diesen Medikamenten, oft auch kurz Kortison genannt, profitieren vor allem Patienten mit einer chronisch entzündlichen Veränderungen der Atemwege, etwa bei einer schweren COPD.
  • Häufig tritt bei einem Cor pulmonale oder einer COPD als Folge der ständigen Schleimhautreizung auch ein Infekt auf – in diesem Fall ist eine Behandlung mit Antibiotika nötig.
Unabhängig von der zugrunde liegenden Lungenerkrankung werden bei Erhöhung des pulmonalen Drucks auch Vasodilatatoren, also blutgefäßerweiternde Medikamente, eingesetzt. Dazu zählen Endothelin-Rezeptorantagonisten wie Bosentan, PDE-5-Hemmer wie Sildenafil und Prostacyclin sowie Analoga wie Iloprost oder Epoprostenol. In bestimmten Fällen werden auch Kalziumkanal-Blocker verabreicht.

Therapie der Herzschwäche mit Digitalis und Diuretika

Auch die Rechtsherzinsuffizienz muss bei einem Cor pulmonale behandelt werden. Die Säulen der Therapie sind: Ein Aderlass kann in einigen Fällen vorteilhaft sein, da er das Blutvolumen senkt und damit das Herz entlastet. Auch die festen Bestandteile des Blutes nehmen ab, was das Thromboserisiko senkt. Je nach Körpergewicht und -größe nimmt der Arzt dem Patienten zwischen 300 und 500 Milliliter Blut ab. Blutverdünnende Medikamente wie Antikoagulantien können das Thromboserisiko ebenfalls reduzieren. Sollte mit all diesen Mitteln keine Besserung erreicht werden und sich der Zustand des Patienten verschlechtern, kann meistens nur noch eine Herztransplantation – oft kombiniert mit einer Lungentransplantation – helfen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 06.11.2014
  • Autor/in: Dr. Beate Effertz, Ärztin für Allgemeinmedizin, Charit, Universitätsmedizin - Berlin; Kirsten Gaede, Medizinjournalistin, Charit, Universitätsmedizin - Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (2007): Diagnostik und Therapie der chronischen pulmonalen Hypertonie (http://leitlinien.dgk.org/files/2007_Leitlinie_chronische_pulmonale_Hypertonie.pdf)
  • Mitteldeutsche Gesellschaft für Pneumologie und Thoraxchirurgie (http://www.mdgp.de/wichtige-lungenerkrankungen/cor-pulmonale/)
  • Leitlinien der WHO zur COPD
  • Universität Köln, Klinik III für Innere Medizin, Herzzentrum: Rechtsherzinsuffizienz – Diagnostik und Therapie (http://www.uniklinik-herzzentrum.de/de/kardiologie/aktuelles/vortraege-1/vortrag-pd-dr-michels-was-ist-neu-2012)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)