Chronische Bronchitis: Ratgeber und Selbsthilfe

Patienten mit chronischer Bronchitis können im Rahmen einer Atemschulung mithilfe eines spezialisierten Physiotherapeuten atemerleichternde Techniken und Maßnahmen zur Selbsthilfe erlernen.

Sinnvoll ist, wenn Physiotherapeut und Patient gemeinsam einen Therapieplan erstellen, in dem auch alltägliche Belastungssituationen vorkommen – zum Beispiel in Form eines „Geh- und Treppensteigtrainings“.

Lungentraining mit PEP-Gerät bei chronischer Bronchitis

In diesen Atemschulungen können Betroffene außerdem den Umgang mit speziellen Atemdruck-Systemen – den sogenannten Lungentrainern oder PEP-Geräten – erlernen. Die Abkürzung steht für Positive Expiratory Pressure. Und so funktioniert die Technik: Der Patient atmet in das PEP-Gerät aus, in das ein kleiner Widerstand eingebaut ist. Diese Anstrengung erzeugt positiven Druck in den Bronchien. Regelmäßiges Training mit PEP-Geräten kann auf diese Weise die Atemmuskulatur stärken, die Aktivität der Flimmerhärchen (Zilien) in den Atemwegen unterstützen und dadurch den Schleimabtransport verbessern.

Wenn Betroffene die Atemübungen mit dem Physiotherapeuten trainiert haben, können sie sie zu Hause auch alleine durchführen. Wichtig ist, die Atemübungen regelmäßig zu machen.

Atemtechnik bei chronischer Bronchitis: die Lippenbremse

Eine bewährte Atemtechnik ist zum Beispiel die dosierte Lippenbremse. Sie hilft, den Schleim zu lösen und die Atemmuskulatur zu stärken. Die Lippenbremse funktioniert wie folgt: Atmen Sie ruhig durch die Nase ein und legen Sie die Lippen entspannt aufeinander ohne zu pressen. Atmen Sie anschließend langsam gegen den Widerstand der Lippen aus. Durch den erhöhten Innendruck bleiben die Bronchien länger geöffnet, wodurch Sie besser ausatmen können.

Lungensport für Menschen mit chronischer Bronchitis

Viele Patienten mit chronischer Bronchitis glauben, dass sie ihren Körper nicht belasten und sich nicht sportlich betätigen dürfen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Körperliche Bewegung tut den meisten Betroffenen sogar sehr gut. Für Menschen mit Lungen- und Atemwegserkrankungen wie chronischer Bronchitis bieten sogenannte Lungensportgruppen eine spezielle Sport- und Bewegungstherapie an, die genau auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt ist. Durch das Training können die Betroffenen zum Beispiel ihre Leistungsfähigkeit steigern, ihren Allgemeinzustand verbessern und Atemnot vermindern. Bevor ein Patient mit dem Lungensport beginnt, sollte er sich von seinem behandelnden Arzt untersuchen lassen. Er wird ihm dann die Teilnahme am Lungensport verordnen.

Homöopathische Mittel bei chronischer Bronchitis

Zusätzlich zu einer konventionellen Therapie können bei einer chronischen Bronchitis auch homöopathische Mittel zum Einsatz kommen. Je nachdem, welche Merkmale der Husten aufweist, wird mit unterschiedlichen homöopathischen Mittel behandelt:
Grundsätzlich gilt jedoch, dass für die homöopathische Therapie zurzeit keine wissenschaftlich gesicherten Wirknachweise vorliegen – deshalb sollten sie nur unterstützend zum Einsatz kommen.

Bei chronischer Bronchitis viel trinken?

Oft wird bei Husten als Therapie empfohlen, viel zu trinken, um den Schleim zu lösen und besser abhusten zu können. Wissenschaftliche Studien konnten diese Wirkung jedoch nicht bestätigen. Menschen mit Herzschwäche oder Störungen der Nierenfunktion beziehungsweise des Mineralstoffhaushalts sollten sogar vermeiden, zu große Mengen Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

In unserem Ratgeber haben wir für Sie einige hilfreiche Adressen und Links zum Thema Bronchitis zusammengestellt.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 13.02.2017
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Nina Prell, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: Berufsverband der Pneumologen (www.lungenaerzte-im-netz.de): Chronisch obstruktive Bronchitis
  • Lungeninformationsdienst des Helmholtz Zentrums München: Atemschulung
  • Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (2010): Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit akutem und chronischem Husten
  • Aktionsgemeinschaft Lungensport in Deutschland e.V. (www.lungensport.org)
  • Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (2010): Akuter und chronischer Husten, Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung