Brustkrebs (Mammakarzinom): Ursachen und Risikofaktoren

Die genauen Ursachen für die Entstehung von Brustkrebs sind noch nicht bekannt. Bei den meisten Frauen, die an Brustkrebs erkranken, lässt sich kein bestimmter Risikofaktor als eindeutiger Auslöser für die Krebserkrankung nachweisen. Wahrscheinlich spielt bei der Entstehung von Brustkrebs eine Kombination aus mehreren Einflussfaktoren eine Rolle.

Folgende Faktoren können das Brustkrebs-Risiko erhöhen:
  • genetisches Risiko durch spezifische Gene
    Um das erbliche Risiko einer Brustkrebserkrankung besser einschätzen zu können, ist zunächst eine sogenannte genetische Beratung sinnvoll. Bei Bedarf kann anschließend die molekularbiologische Untersuchung einer Blutprobe Aufschluss über Genveränderungen geben.
  • weitere Risikofaktoren
    Auch gutartige Veränderungen der Brust und ein höheres Lebensalter steigern das Risiko für Brustkrebs.
Info
Liegen bei Ihnen ein oder mehrere Risikofaktoren vor, heißt das nicht zwangsläufig, dass Sie an Brustkrebs erkranken werden. Sie sollten aber in jedem Fall die angebotenen Früherkennungsuntersuchungen bei Ihrem Frauenarzt nutzen und auch an regelmäßige Selbstuntersuchungen denken.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 12.10.2016
  • Autor/in: Dr. med. Gerlind Souza-Offtermatt, Ärztin und Medizinjournalistin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Krebsinformation des Deutschen Krebsforschungszentrums: Brustkrebs
  • Brustkrebsinfo: www.brustkrebs-berlin.de
  • Deutsche Krebsgesellschaft e.V.: Brustkrebs
  • Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms, 2012: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-045OL_l_S3__Brustkrebs_Mammakarzinom_Diagnostik_Therapie_Nachsorge_2012-07.pdf
  • Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsbezogener Krebsregister in Deutschland, Robert Koch-Institut Berlin: Krebs in Deutschland - Häufigkeiten und Trends, 8. Ausgabe, 2012
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung