Symptome und Anzeichen einer Binge Eating Disorder (BED)

Folgende Symptome lassen sich bei der Binge Eating Disorder feststellen:

  • Essattacken
    Wiederkehrende Episoden von Heißhungeranfällen und Essattacken, das heißt mindestens zwei pro Woche über sechs Monate, bei denen wahllos wesentlich mehr gegessen wird als ein Gesunder innerhalb der gleichen Zeit essen würde.
  • Kontrollverlust
    Betroffene haben während der Essattacken das Gefühl, dass sie mit dem Essen nicht aufhören können beziehungsweise nicht kontrollieren können was und wie viel sie essen.
  • (Ess-)Verhaltensweisen während der Essattacken
    mindestens drei der folgenden Punkte müssen für die Diagnose BED zutreffen:
    • Besonders schnelles Essen, Schlingen
    • Essen bis zu einem unangenehmen Völlegefühl
    • Essen ohne Hungergefühle
    • Alleine essen aus Verlegenheit und Scham
    • Nach Essattacke: Ekelgefühle vor sich selbst, depressive Verstimmungen und Schuldgefühle
    • Essattacken werden als belastend empfunden.
  • Keine Gegenregulation zur Erhaltung des Körpergewichtes
    Die bei den Essanfällen aufgenommene Nahrung wird im Körper behalten. Gegenmaßnahmen um eine Gewichtszunahme zu verhindern, wie beispielsweise selbst herbeigeführtes Erbrechen, bleiben im Gegensatz zur Bulimie aus.
  • Erfolglose Diätversuche
    Wechsel zwischen zuviel essen, häufigen Diäten und Diätabbrüchen sind typisch.
  • Fehlende Regelmäßigkeit bei der Ernährung
    Die Betroffenen essen oft unregelmäßig und unkonzentriert im Tagesverlauf. Dabei könnte eine regelmäßige Nahrungsaufnahme zu festen Zeiten Heißhungeranfälle vermeiden.
  • Bewegungsmangel
    Körperliche Bewegung und Aktivität werden vermieden. Stattdessen werden bewegungsarme Freizeitbeschäftigungen wie Fernsehen und Computerspiele bevorzugt.
  • Weitere Symptome
    Ausgeprägte Kontaktschwierigkeiten und Minderwertigkeitsgefühle. Bestimmte Gefühle – insbesondere Traurigkeit, Schmerz und aggressive Impulse sollen mit den Essanfällen abgewehrt werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 23.08.2012
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum/Westfälische Klinik Dortmund: Binge Eating-Störung
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Binge Eating Disorder
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung