Training gegen die Angst: Die Kasse zahlt

Medikamente und Verhaltenstherapie gelten inzwischen als Standardbehandlung bei Angststörungen und werden von den Kassen bezahlt. Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass menschliches Verhalten – auch Angst und ihre Vermeidung – erlernt sind. Nach dem Motto „Was falsch gelernt wurde, kann auch umgelernt werden“ zeigt das Therapieverfahren oft rasche Erfolge bei Angstpatienten.

Verhaltenstherapie: Die Angst abtrainieren

Durch wiederholtes „Exponieren“, also sich der Angst auslösenden Situation aussetzen, wird die Angst bei der Verhaltenstherapie regelrecht abtrainiert. Eine andere Möglichkeit zielt darauf ab, Angstsituationen anders wahrzunehmen – also aus einem anderen, nicht-ängstlichen Blickwinkel zu betrachten. Weil mit der Verhaltenstherapie bei Angstpatienten oft schnell Erfolge erzielt werden, unterstützen die Krankenkassen diese Behandlungsmethode.

Verhaltenstherapie durch Psychoanalyse vertiefen

Bei der Verhaltenstherapie kommt allerdings das Nachdenken über die Ursachen der Angst oft zu kurz. Eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie oder eine Psychoanalyse, die sich beide mit Erlebnissen und Prägungen in der Kindheit beschäftigen, sind zeitaufwendig und führen – wenn überhaupt – oft erst nach Jahren zum Erfolg.

Tiefenpsychologisch fundierte Therapie

Dennoch ist besonders die tiefenpsychologisch fundierte Therapie manchmal hilfreicher als ein oberflächliches Abtrainieren der Angst. Das gilt besonders für Angstpatienten, bei denen mehrere Störungen gleichzeitig vorliegen. Eine Verhaltenstherapie führt hier meist dazu, dass ungelöste innere Konflikte sich vielleicht nicht mehr als Angst, aber dann vielleicht in körperlichen Beschwerden oder Depressionen ausdrücken.

Gespräche und Hypnose

Neben der Verhaltenstherapie und einer analytisch orientierten Psychotherapie gibt es noch andere wirkungsvolle Therapieformen. Dazu gehören zum Beispiel die Gesprächs-Psychotherapie sowie die Hypno-Therapie. Gespräche sollen Unstimmigkeiten im Selbstkonzept des Patienten aufdecken. Bei der Hypno-Therapie wird der Patient in Hypnose versetzt. Der Therapeut nutzt diesen Zustand tiefer Entspannung, um dem Patienten auf notwendige Verhaltensänderungen hinzuführen. Diese Therapien zahlt die Krankenkasse allerdings nicht.

Kunst und Musik als Therapie, Psychodrama

Kunst- und Musik als Therapie sowie das Psychodrama? Ein szenisches, problemorientiertes Rollenspiel – sind oft Bestandteil der stationären Angst-Therapie in Kliniken, meist als Gruppen-Therapie.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 23.05.2017
  • Autor/in: Dr. Anne Dietel, Ärztin, Medizinjournalistin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; Anja Dolski, Medizinredakteurin, vitapublic GmbH; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin, vitanet.de
  • Quellen: Horst-Eberhardt Richter: Umgang mit Angst. Hoffman und Campe Verlag Hamburg, 1992
  • Robert Koch-Institut: Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 21 Angststörungen. 2004
  • Borwin Bandelow: Das Angstbuch. Woher Ängste kommen und wie man sie bekämpfen kann. Rowohlt Tb. 2006
  • S3-Leitlinie zur Behandlung von Angststörungen, Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM), 2014
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung