Symptome der altersbedingten Makuladegeneration (AMD)

Eine altersbedingte Makuladegeneration (AMD) entwickelt sich schleichend, besonders wenn es sich um die trockene Form handelt. Deshalb sind die Symptome oft über einen langen Zeitraum unspezifisch und werden häufig nicht erkannt. Ist nur ein Auge betroffen, kann das andere zudem die Sehbeeinträchtigungen ausgleichen.

Erste Symptome: verzerrte Linien und graue Schatten

Bei der AMD werden zunächst Linien leicht verzerrt wahrgenommen. Da die Makula, also die Stelle des schärfsten Sehens, betroffen ist, bemerken Betroffene zudem einen grauen Schatten oder eine verschwommene Stelle beim Lesen und überall da, wo sie genau hinsehen möchten. Im weiteren Verlauf der altersbedingten Makuladegeneration kommt es zu zentralen Gesichtsfeldausfällen. Das heißt, Betroffene sehen einen grauen Fleck in der Bildmitte. Bei den meisten bleibt jedoch das Orientierungsvermögen erhalten, da das äußere Gesichtsfeld nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.

Die Makula ist auch für das Unterscheiden von Farben zuständig. Deshalb nimmt das Farbsehen im Verlauf der altersbedingten Makuladegeneration ab. Weitere Symptome: Auch die Sehschärfe und das Kontrastempfinden lassen nach. Menschen mit AMD sind meist empfindlicher gegenüber Licht und werden leicht geblendet. Schmerzen treten bei der altersbedingten Makuladegeneration nicht auf.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 20.01.2014
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: http://www.augenheilkunde.insel.ch/makuladegen.html
  • http://retinascience.de/index.php?nav=info&site=erkrankung&ID=4
  • Augenklinik Frankfurt, http://www.eckardt-frankfurt.de/deutsch/seite6-makula.htm
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung