Lexikon Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

  • Ein Anticholinergikum (auch Parasympatholytikum) unterdrückt die Wirkung des Transmitters Acetylcholin im autonomen Nervensystem. Damit werden Nervenreize, die zu einer Kontraktion der glatten Muskulatur führen, unterbrochen. So wird etwa an der Harnblase der Harnblasenmuskel gehemmt, sodass der Harndrang abnimmt. Dank ihrer bronchialerweiternden Wirkung werden Anticholinergika auch bei der Therapie von Asthma und der COPD eingesetzt.
  • das verlängerte Mark (Medulla oblongata) betreffend
  • die Muskeln entspannend
  • Messung der von der Muskulatur abgegebenen elektrischen Impulse, wodurch die Funktionsfähigkeit der Muskulatur festgestellt werden kann
  • Nerven, die direkt vom Gehirn zu dem Muskel oder Organ ziehen, das sie versorgen. Sie ziehen im Gegensatz zu den Spinalnerven nicht durch den Wirbelkanal.
  • bei dieser Therapieform kommt Wasser (griech. Hydor) zum Einsatz – bei Patienten mit ALS vor allem in Form von Bewegungsbädern. Auch Waschungen, Wickel, Güsse und Dampfbäder gehören zur Hydrotherapie.
  • Nervenzelle, die die Skelettmuskulatur mit Impulsen versorgt, damit Muskeln sich kontrahieren (zusammenziehen) können.
  • die Nervenzellen und das Nervengewebe schützend
  • Botenstoff, der an der Übertragung von Signalen zwischen Nervenzellen oder zwischen Nervenzellen und Organen wie der Muskulatur beteiligt ist, wie zum Beispiel Acetylcholin, Adrenalin, Noradrenalin.
  • um den Mund herum
  • erhöhte Eigenspannung der Skelettmuskulatur, die auf eine Schädigung des Gehirns oder Rückenmarks zurückzuführen ist.
  • zum Rückenmark gehörend, im Bereich der Wirbelsäule liegend.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.03.2018
  • Autor/in: Dr. med. Susanne Segebrecht, Ärztin, Apothekerin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; Markus Zens, Wissenschaftsjournalist, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: Amyotrophe Lateralsklerose, Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie; 4. überarbeitete Auflage, ISBN 978-3-13-132414-6; Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart
  • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS): Ein Ratgeber für Betroffene und Pflegende atman - Netzwerk für Beatmungspflege e. V., März 2011
  • Kollewe, K, Andersen PM, Borasio GD et al.: Klinische Leitlinien zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose. Nervenheilkunde 4/2008
  • Rosseau, Simone, Charité Zentrum für außerklinische Beatmung und Sauerstofftherapie (CABS): Beatmungstherapie. Vortrag am ALS-Tag in der Charité – Universitätsmedizin Berlin, 19.3.2011
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung