Ursachen und Risikofaktoren für Alkoholsucht

Es gibt verschiedene Faktoren, die zur Entstehung der Alkoholkrankheit (auch Alkoholsucht oder Alkoholabhängigkeit) führen können – zum Beispiel soziokulturelle Faktoren, psychologische Faktoren, biologische Faktoren (bio-psycho-soziales Modell). Dabei gibt es nie nur eine Ursache, es spielt immer eine Kombination mehrerer Faktoren eine Rolle bei der Entstehung der Alkoholsucht.

Ursachen für Alkoholsucht: Biologische Faktoren

Familienstudien zeigen, dass die Genetik eine Rolle für die Entwicklung der Alkoholabhängigkeit spielt (etwa 50 Prozent). Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit, selbst Alkoholprobleme zu bekommen, wenn ein Familienangehöriger bereits alkoholabhängig ist, drei- bis viermal höher als bei Personen, in deren Familie keine Alkoholsucht vorkommt. Adoptionsstudien haben ergeben, dass dieses erhöhte Risiko sogar erhalten bleibt, wenn das Kind alkoholkranker Eltern bei nicht alkoholkranken Adoptiveltern aufwächst.

Bis jetzt ist jedoch noch nicht ganz klar, was genau vererbt wird. Bisher konnten lediglich solche Gene sicher identifiziert werden, die den Alkoholstoffwechsel kontrollieren. So gibt es Menschen mit einer genetisch bedingten Verlangsamung des Alkoholabbaus (zum Beispiel viele Asiaten), bei denen Alkohol sehr unangenehme Wirkungen verursacht. Diese könnten Betroffene vom exzessiven Alkoholkonsum abhalten und so davor bewahren, eine Alkoholabhängigkeit zu entwickeln. Dementsprechend könnte bei Menschen, die viel Alkohol vertragen, die Gefahr bestehen, dass sie auf längere Sicht alkoholkrank werden. Denn sie bekommen die negativen Auswirkungen des Alkohols weniger zu spüren.

Des Weiteren kann eine niedrige Stresstoleranz – also eine angeborene oder erlernte Empfindlichkeit für Anspannung – Unruhe und Stress die Entstehung der Alkoholsucht begünstigen. Auch eine Schädigung im sogenannten zerebralen Belohnungssystem (mesolimbisch-mesocortikales Dopamin-System) kann für die Alkoholabhängigkeit mitverantwortlich sein.

Ursachen für Alkoholsucht: Psychologische Faktoren

Auch ernsthafte Probleme in der Kindheit und Jugend erhöhen das Risiko für die Entwicklung einer Alkoholsucht. So stellt zum Beispiel das Aufwachsen in einer nicht funktionierenden, kommunikationsgestörten Familie, in der es womöglich noch zu psychischer, körperlicher oder sexueller Gewalt kommt, einen Risikofaktor für eine Suchterkrankung wie einer Alkoholabhängigkeit dar.

Feststeht, dass es so etwas wie eine „Alkoholikerpersönlichkeit“ nicht gibt. Eine Alkoholsucht können die unterschiedlichsten Persönlichkeitstypen entwickeln. Jedoch scheinen besonders impulsive und aggressive Personen mit mangelnder Fähigkeit, sich in soziale Strukturen einzuordnen („antisoziale Persönlichkeiten“), ein höheres Risiko für eine Alkoholabhängigkeit zu haben.

Ursachen für Alkoholsucht: Soziokulturelle Faktoren

Eine Rolle für die Entwicklung der Alkoholsucht spielt zum Beispiel auch, welche Trinksitten in der eigenen Kultur gepflegt werden. So gibt es beispielsweise Kulturen, in denen religiöse Vorschriften den Umgang mit Alkohol regeln – etwa der Islam. In anderen Kulturen wiederum gehört es dazu, zu bestimmten Gelegenheiten – zum Beispiel Geburtstag, Silvester oder Jubiläen – Alkohol zu trinken.

Gerade bei Jugendlichen ist außerdem entscheidend, in welchem Maße Alkohol für den Betroffenen verfügbar ist, welche Alkoholgewohnheiten die Eltern pflegen (Vorbildfunktion) und wie der Alkoholkonsum Gleichaltriger, der sogenannten Peergroup, aussieht. Denn dadurch wird das Trinkverhalten der Jugendlichen geprägt und ist oft hauptverantwortlich für die Entstehung einer Alkoholsucht.

Ein weiterer Risikofaktor für Alkoholabhängigkeit kann der Eintritt in die Arbeitslosigkeit sein, der zum Beispiel ein bereits bestehendes Alkoholproblem noch verstärken kann.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 20.02.2015
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Nina Prell, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: Wissenschaftliches Kuratorium der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen: Alkoholabhängigkeit, Suchtmedizinische Reihe, Band 1
  • Laux, Gerd / Möller, Hans-Jürgen (2011): Psychiatrie und Psychotherapie
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: FAQs: Welche Ursachen führen in die Abhängigkeit? (http://www.null-alkohol-voll-power.de/wissen/wieso-weshalb-warum/faqs/#Welche-Ursachen-f%C3%BChren-in-die-Abh%C3%A4ngigkeit)
  • Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften: Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen (http://www.dg-sucht.de/fileadmin/user_upload/pdf/leitlilnien/AWMF_76-001_S3_Leitlinie_Alkohol.pdf)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)