Therapie der Akne: Zink

Bei vielen Patienten mit Akne ist der Zinkbedarf erhöht, weil das essentielle Spurenelement Zink zum Beispiel in vielen Enzymsystemen benötigt wird – unter anderem bei Entzündungsreaktionen, im Hormonsystem und bei der Wachstumshemmung von Bakterien.

Zink ist in diversen Lebensmitteln wie Leber, Weizenkeimlingen, Weizenkleie und Sonnenblumenkernen enthalten. Ein Mehrbedarf kann jedoch im Allgemeinen durch die Ernährung allein nicht gedeckt werden.

Zusätzliche Zinkpräparate aus der Apotheke können die Therapie der Akne unterstützen. Auch einige Antibiotika gegen Akne enthalten Zinkverbindungen. Es gilt jedoch: Zinkpräparate sollten nicht auf eigene Faust eingenommen werden, weil es zu Überdosierungen mit Störungen im Magen-Darm-Trakt und Kopfschmerzen kommen kann.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 07.02.2017
  • Autor/in: Dr. Borgwart, Medizinjournalistin; Anja Dolski, Medizinredakteurin, vitapublic GmbH; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung