Ratgeber und Selbsthilfe zu Akne: Mikronährstoffe

Bestimmte Mikronährstoffe – auch Vitalstoffe genannt – können positive Auswirkungen auf den Verlauf der Akne haben. Bitte beachten Sie dabei immer: Die Behandlung der Akne sollte immer durch einem Arzt erfolgen.

Diese Mikronährstoffe haben einen Einfluss auf den Verlauf der Akne

Zink ist für viele Enzymsysteme notwendig. Außerdem beeinflusst der Vitalstoff Zink den Testosteronstoffwechsel und damit die Talgproduktion sowie das Wachstum der akneauslösenden Bakterien. Zink ist insbesondere bei leichten, entzündlichen Akneverläufen wirksam. Es sollte jedoch nie ohne ärztlichen Rat eingenommen werden, da eine Überdosierung zu gesundheitlichen Problemen führen kann.
Vitamin A wird vor allem in Form von Retinoiden (Vitamin-A-Abkömmlingen) bei schwereren Akneformen therapeutisch eingesetzt. Da diese Behandlung schwerwiegende Nebenwirkungen (vor allem auf ein ungeborenes Kind) haben kann, darf sie nur durch einen Arzt durchgeführt werden.
Möglicherweise haben auch Pantothensäure und Antioxidantien wie Selen und Vitamin E einen positiven Einfluss auf die Haut bei Akne. Negativ können sich dagegen hohe Dosen an B-Vitaminen und eine hohe Zufuhr an gesättigten Fettsäuren auswirken.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 07.02.2017
  • Autor/in: Dr. Borgwart, Medizinjournalistin; Anja Dolski, Medizinredakteurin, vitapublic GmbH; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: U. Gröber, Orthomolekulare Medizin, WVG Stuttgart 2002
  • H.K. Biesalski, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, Thieme Verlag 2002
  • K. Glagau, Mikronährstoffe und Ernährung, Forum Medizin 2001
  • W. Busse/H. Scholz, Das ABC der Vitalstoffe, Haug Verlag 2001
  • DGE, Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr 2000
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung