Nitrate wirken schnell und sicher

Wirkung und Anwendungsgebiete

Organische Nitrate und der Wirkstoff Molsidomin können im Körper Stickstoffmonoxid (NO) freisetzen. Dadurch entspannt sich die Muskulatur der Gefäßwände und die Blutgefäße erweitern sich. Die rasche und oft eindrucksvolle Wirkung der Nitrate ist seit Langem bekannt: Sie können in kürzester Zeit einen Angina-pectoris-Anfall unterbrechen. Diesen beeindruckenden Effekt verdanken sie der Weitstellung der Herzkranzgefäße – der Herzmuskel wird sofort besser durchblutet und die Schmerzen lassen nach. Außerdem senken Nitrate den Blutdruck und entlasten so das Herz. Sie wirken darüber hinaus hemmend auf die Funktion der Blutplättchen (Thrombozyten).  

Bekannte Vertreter der Gruppe sind: Isosorbidmononitrat, Isosorbiddinitrat, Glyceroltrinitrat (Nitroglycerin)

Sofort-Hilfe bei Angina pectoris

Nitrate sind unentbehrlich zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit (KHK). Ein Angina-pectoris-Anfall kann durch das Zerbeißen einer Nitratkapsel oder durch Anwendung eines Nitratsprays oft sofort unterbrochen werden. Das Spray ist bekannt als Nitrospray, eine kleine Flasche mit roter Flüssigkeit. Um weitere Angina-pectoris-Anfälle zu verhindern, nehmen viele KHK-Patienten dauerhaft Nitrat-Tabletten ein.

Nebenwirkungen

Gerade in der Anfangsphase einer Nitratbehandlung klagen viele Patienten über den typischen „Nitratkopfschmerz“. Er entsteht durch eine Erweiterung von Hirngefäßen. Bei manchen Patienten lässt er im Verlauf der Behandlung nach, bei anderen macht er es unumgänglich, das Medikament abzusetzen.

Auch Kreislaufstörungen können als Nebenwirkungen auftreten: Durch eine zu starke Reaktion kann es zum Blutdruckabfall mit schnellem Herzschlag kommen, was bis zum Kollaps oder einer Ohnmacht führen kann. Nitrate und Molsidomin dürfen bei Patienten mit niedrigem Blutdruck nur mit Vorsicht angewendet werden. Ein weiterer Nachteil der Nitrate ist die Gefahr der Gewöhnung, auch Toleranzentwicklung genannt. Werden höhere Nitratdosen ohne Pausen längere Zeit eingenommen, lässt die Wirkung merklich nach. Um dies zu verhindern, wird die tägliche Nitrateinnahme zum Beispiel durch abendliche Nitratpausen unterbrochen.

Molsidomin wirkt ähnlich wie Nitrate

Der Wirkstoff Molsidomin wirkt nitratähnlich und wird ebenfalls bei koronarer Herzkrankheit (KHK) gegeben. Molsidomin kann – wie Nitrate auch – Kopfschmerzen verursachen, die aber im Behandlungsverlauf meist nachlassen. Eine einschleichende Dosierung kann diese Nebenwirkung abschwächen.

Gegenanzeigen

Nitrate und Molsidomin dürfen keinesfalls gleichzeitig mit dem Erektionsverstärker Sildenafil eingenommen werden. Durch die ähnliche Wirkungsweise der beiden Substanzen kann der Blutdruck lebensgefährlich absinken.

Kombinationen

Nitrate und Molsidomin werden in der KHK-Therapie häufig mit Betablockern oder Kalziumantagonisten kombiniert, um das Herz zu entlasten. Selten erhalten Patienten alle drei Wirkstoffe gleichzeitig.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 30.10.2014
  • Autor/in: Autorin: Dr. Anne Dietel, Ärztin, Medizinjournalistin, Charité - Universitätsmedizin Berlin;medizinische Qualitätssicherung: Dr. med. Susanne Segebrecht, Ärztin, Apothekerin, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  • Quellen: Werdan, K., Trappe, H.-J., Zerkowski, H.-R.: Das Herzbuch. Praktische Herz-Kreislauf-Medizin, Urban
  •  Seite empfehlen
  •  Drucken
  •  Newsletter
  •  Weitere Dienste