Sonnenschutz für Kinder

Kinder müssen besonders gut vor UV-Licht und Sonnenbrand geschützt werden. Denn Kinderhaut verfügt noch nicht über die Schutzmechanismen von Erwachsenen, deshalb ist der richtige Sonnenschutz bei ihnen besonders wichtig.

Kind mit Sonnenbrille © Thinkstock
Ein schwerer Sonnenbrand kann für Kinder lebensbedrohlich sein und sollte unbedingt von einem Arzt behandelt werden. Wichtig ist auch, dass Kinder – ebenso wie Erwachsene – an heißen Sommertagen reichlich trinken.
Je nach Alter Ihres Kindes empfehlen wir Ihnen folgenden Sonnenschutz:

Sonnenschutz für Babys, bis zwölf Monate

  • Sonnenbrand vermeiden! Ein schwerer Sonnenbrand kann lebensbedrohlich sein.
  • Keine direkte Sonneneinstrahlung! Bei Babys muss sich der Eigenschutz der Haut erst entwickeln.
  • Bleiben Sie mit Ihrem Baby im Schatten. Meiden Sie die Sonne vor allem an Sommertagen mittags zwischen 11 und 15 Uhr.
  • Nutzen Sie Hut und Nackenschutz sowie lockere, aber dicht gewebte Kleidung, am besten mit eingebautem UV-Schutz. Textilien mit UV-Protektionsfaktor (UPF >30) gibt es im Fachhandel.

Sonnenschutz für Kinder, ein bis sechs Jahre

  • Sonnenbrand vermeiden! Ein schwerer Sonnenbrand kann lebensbedrohlich sein.
  • Keine direkte Sonneneinstrahlung! Der Eigenschutz der Haut ist noch nicht voll entwickelt.
  • Lassen Sie Ihr Kind im Schatten spielen. Meiden Sie die Sonne vor allem an Sommertagen mittags zwischen 11 und 15 Uhr.
  • Nutzen Sie Hut und Nackenschutz sowie dicht gewebte Kleidung, am besten aus Stoffen mit UV-Schutzfaktor (UPF >30).
  • Benutzen Sie Kinder-Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor (LSF 30 bis 50).
  • Unbedeckte Haut großzügig mit Sonnenschutzmittel eincremen.

Sonnenschutz für Kinder, sieben bis zwölf Jahre

  • Sonnenbrand vermeiden! Ein schwerer Sonnenbrand kann lebensbedrohlich sein.
  • Wenig direkte Sonneneinstrahlung! Der Eigenschutz der Haut ist noch nicht voll entwickelt.
  • Ihr Kind sollte vorwiegend im Schatten spielen. Meiden Sie die Sonne vor allem an Sommertagen mittags zwischen 11 und 15 Uhr. Spielen in der prallen Mittagssonne ist absolut tabu!
  • Nutzen Sie Hut und Nackenschutz sowie dicht gewebte Kleidung, am besten aus Stoffen mit UV-Schutzfaktor (UPF >30).
  • Benutzen Sie Kinder-Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor (LSF 30 bis 50).
  • Unbedeckte Haut großzügig mit Sonnenschutzmittel eincremen.
Info
Achten Sie auf die UV-Index-Vorhersage der (Reise-)Wetterdienste. Ab UV-Index 8 sollten sich Kinder nicht im Freien aufhalten.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 09.11.2011
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Intersun - Empfehlungen der WHO zum Thema Sonnschutz, 2007
  • Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie e. V. (ADK), haut.de - im Fokus: Sonne, 2007
  • Krebsliga Schweiz, Hau(p)tsache Sonnenschutz, 2007
  • Neue EU-Empfehlung über die Wirksamkeit von Sonnenschutzmitteln und diesbezügliche Herstellerangaben, September 2006
  • Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie: Sonnenschutz bei Kindern, Mai 2006
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)