Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft

Zu der Schwangerschaftsvorsorge gehört die Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung. Dabei soll die Schwangere untersucht und beraten werden – zum Beispiel über Gesundheitsrisiken oder Ernährung. Ärztinnen und Ärzte, Hebammen und Krankenkassen arbeiten hier zusammen.

Zu den Vorsorgeleistungen gehören unter anderem:

  • Erkennung und Überwachung von Risikoschwangerschaften
  • Ultraschalldiagnostik
  • serologische Untersuchungen auf Infektionen
  • Untersuchung auf HIV
  • Untersuchung auf Schwangerschaftsdiabetes
  • Untersuchung und Beratung der Wöchnerin
Im Einzelnen umfassen die Vorsorgeuntersuchungen:
  • Untersuchungen in vierwöchigen, ab der 32. Woche in zweiwöchigen Abständen mit Blutdruckmessung, Gewichtsüberprüfung, Urinkontrollen, Überprüfen des Muttermundes und des Gebärmutterwachstums sowie Kontrolle der kindlichen Herztöne (CTG). Bei einer Überschreitung des Geburtstermins erfolgen die Untersuchungen alle zwei Tage.
  • Blutabnahme in regelmäßigen Abständen (Überprüfung von Infektionen, Hämoglobinwert, Blutgruppenbestimmung und Antikörpersuchtest)
  • Ultraschalluntersuchungen:
    Erstes Screening: 8. bis 17. SSW
    Zweites Screening: 18. bis 27. SSW
    Drittes Screening: 28. bis 37. SSW

In Deutschland hat jede werdende Mutter einen Anspruch auf ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft, bei der Entbindung und einige Wochen nach der Geburt. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden im Mutterpass eingetragen, den die Schwangere immer bei sich führen sollte. Schwangeren wird dringend empfohlen, die Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen, um gesundheitliche Störungen bei sich beziehungsweise dem Kind rechtzeitig zu erkennen und entsprechend behandeln zu können. Bei Komplikationen oder Beschwerden wird die Schwangere entsprechend engmaschiger betreut.

Weitere Links:

  • familienplanung.de
    Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
    Maarweg 149-161
    50825 Köln
    Tel.: 0221 / 8992-0
    Fax: 0221 / 8992-300
    E-Mail: poststelle@bzga.de
    Internet: www.familienplanung.de
  • Berufsverband der Frauenärzte e. V.
    Postfach 20 03 63
    80003 München
    Tel.: 089 / 24 44 66-0
    Fax: 089 / 24 44 66-100
    E-Mail: bvf@bvf.de
    Internet: www.bvf.de
Autoren und Quellen Aktualisiert: 30.04.2015
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: Bundesministerium für Gesundheit: www.die-gesundheitsreform.de