Gute-Laune-Tipps für den Alltag

Stress in der Arbeit? Ärger mit der Familie? Es gibt immer irgendeinen Grund für miese Stimmung. Doch ob es nur eine Kleinigkeit ist oder ein ernsthafteres Problem – ein bisschen Entspannung und Zeit für sich hellt die Stimmung auf, gibt meist neue Energie und hilft, mit Widrigkeiten besser umgehen zu können.

junge Frau © Thinkstock

Tipp 1: Bringen Sie mehr Farbe und Licht in Ihr Leben

Nutzen Sie die stimmungsaufhellende Kraft des Lichts und der Farben und spüren Sie den positiven Einfluss auf Körper und Seele. Gehen Sie so oft es geht an die frische Luft, lassen Sie Ihre Haut von den Sonnenstrahlen wärmen und die Farben der Natur auf sich wirken. Bereits 20 Minuten UV-Licht und Bewegung pro Tag reichen für den Gute-Laune-Kick.

Tipp 2: Anregende Farben

Setzen Sie farbige Akzente: Mit der Farbe Gelb sorgen Sie für gute Laune. Denn Gelb kann positive Gefühle wie Optimismus und Energie hervorrufen. Da reicht es schon, sich zum Beispiel ein paar Sonnenblumen auf den Tisch zu stellen.

Mit Rot oder Orange tun Sie ebenfalls viel für Ihr Wohlgefühl: Die Farbe Rot steht für Aktivität und Dynamik und kann bewusstes Handeln und die Tatkraft fördern. Die Farbe Orange steht für Energie, Aktivität, Geselligkeit. Sie wärmt, regt an und muntert auf. Im Feng Shui ist Orange die Farbe des Glücks.

Die Farbe Blau wirkt beruhigend und entspannend und kann uns positiv stimmen. Sie fördert die Konzentration sowie einen guten Schlaf. Was spricht da noch gegen ein blaues Schlafzimmer?

Die Farbe Grün wirkt eher beruhigend und erholsam. Riskieren Sie öfters mal einen Blick nach draußen: Das frische Grün der Natur wirkt ausgleichend und harmonisierend und hilft bei der Entspannung nach einem anstrengenden Tag.

Nutzen Sie außerdem die bunte Vielfalt des heimischen Marktes: Frisches Obst und Gemüse sind gesunde Nahrungsmittel, deren bunte Farben die Stimmung positiv beeinflussen können. Betrachten Sie in Ruhe die bunte Auswahl und lassen Sie sich von den kräftigen Farben und Gerüchen inspirieren.

Tipp 3: Weniger Perfektionismus, mehr Gelassenheit

Professionalität ist gut, übertriebener Perfektionismus nicht. Sie sollten sich nicht überfordern und nicht immer alles 100-prozentig erledigen wollen. Das schafft niemand und das wird auch nicht erwartet. Auch Fehler sind kein Weltuntergang – anstatt sich zu ärgern, sollten Sie versuchen, aus ihnen zu lernen.

Mit etwas mehr Gelassenheit können Sie sich besser auf das Wesentliche im Leben konzentrieren, Ihre Ressourcen sinnvoller einteilen und unnötige Anstrengungen vermeiden. Üben Sie zum Beispiel das Nein sagen, denn Sie müssen nicht immer allen Erwartungen gerecht werden.

Tipp 4: Entspannungsphasen

Sorgen Sie für regelmäßige Erholungsphasen im Alltag. Die Pausen sind keine Zeitverschwendung, sondern bieten die Chance für mehr Leichtigkeit und machen Sie fit für die nächsten Aufgaben: Ein Ausflug in die Natur, eine nette Unterhaltung, ein sinnliches Duftbad oder einfache Entspannungsübungen, die Sie bequem zwischendurch machen können, füllen Ihre Energiespeicher wieder auf.

Machen Sie eine Liste mit Ihren persönlichen Gute-Laune-Bringern und setzen Sie um, was geht. Halten Sie Ihren Blick offen für schöne Momente und vergessen Sie nicht, die kleinen Freuden des Lebens zu genießen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 07.08.2017
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: http://www.farbimpulse.de/