Auslandskrankenversicherung – ja oder nein?

In jedem Fall ist es sinnvoll, sich vor einer Reise gegen eventuell im Ausland entstehende Behandlungskosten abzusichern. Ob die Krankenversicherung ausreicht oder eine Zusatzversicherung – eine Auslandskrankenversicherung – benötigt wird, hängt von einigen wichtigen Faktoren ab:

Was leistet die gesetzliche Krankenversicherung?

Die gesetzliche Krankenkasse erstattet grundsätzlich nur die Behandlungen, die innerhalb Deutschlands durchgeführt wurden. Es gibt aber mit verschiedenen Ländern innerhalb und außerhalb der EU sogenannte Sozialversicherungsabkommen, die die „Krankenbehandlung im Rahmen der Sachleistungsaushilfe“ regeln.

Zu diesen Ländern zählen nach Informationen des Bundesgesundheitsministeriums derzeit: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Spanien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Norwegen, Polen, Rumänien, Schweiz, Slowenien, Slowakei, Tschechien, Ungarn und Zypern.

Mit Israel, Kroatien, Marokko, Tunesien, Türkei und anderen hat die Bundesrepublik Deutschland auch Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen, die den Krankenversicherungsschutz einschließen. Über die genauen Kostenerstattungen erkundigen Sie sich am besten bei Ihrer Krankenkasse.

Europäische Krankenversicherungskarte

Die gesetzliche Krankenkasse stellt auch eine Europäische Krankenversicherungskarte aus. Diese Karte ersetzt innerhalb der EU den Auslandskrankenschein.

Was zahlt die gesetzliche Kasse innerhalb der Europäischen Union?

Grundsätzlich erstattet die gesetzliche Krankenkasse innerhalb der Europäischen Union die Behandlungskosten nur in der Höhe, wie sie bei einer Behandlung in Deutschland entstanden wären. Sie können die Rechnungsbelege bei Ihrer Krankenkasse auch im Nachhinein einreichen. Bitte beachten Sie: Ihre Krankenkasse muss die Verwaltungskosten mit den Erstattungen verrechnen. Sie sollten sich in jedem Fall vor der Reise individuell von Ihrer Kasse beraten lassen.

Die Auslandskrankenversicherung

Für alle Länder, mit denen Deutschland kein Sozialabkommen oder sonstige Übereinkünfte hinsichtlich einer Krankenbehandlung hat, sollten Sie sich bei Ihrer Krankenkasse über eine Auslandskrankenversicherung informieren. Eine Auslandskrankenversicherung ist eine private Zusatzversicherung, die Sie in Umfang und Laufzeit selbst bestimmen können.

Hier ein paar Tipps, was Sie bei einer Auslandskrankenversicherung beachten sollten:
  • Dauer des Versicherungsschutzes: Hier ist wichtig, dass der Versicherungsschutz auch wirklich bis zum letzten Urlaubstag gilt. Fragen Sie, ob Sie auch im Falle eines unfreiwillig längeren Aufenthalts weiterhin versichert sind. Lassen Sie sich die genauen Modalitäten erklären und schriftlich festhalten.
  • Rücktransport: Achten Sie hier zum Beispiel auf die Modalitäten bei der Inanspruchnahme des Notarzt-Jets. Manche Versicherer erstatten nur die Kosten, wenn der Transport medizinisch notwendig ist. Andere zahlen auch bei einer sogenannten sozialen Indikation. Das bedeutet, dass Sie auch nach Hause geflogen werden, wenn die Behandlung in dem Land zwar vergleichbar mit dem deutschen Standard ist, Sie jedoch keine Angehörigen dort haben, die Sie besuchen können.
  • Automobil-Club: Eine Mitgliedschaft ist vor allem dann von Vorteil, wenn Sie mit dem Auto in den Urlaub fahren. Es gibt verschiedene Angebotspakete, über die Sie sich rechtzeitig vor Ihrer Reise informieren sollten.
Info
Sprechen Sie rechtzeitig vor Ihrem Urlaub mit Ihrer Krankenkasse über den Versicherungsschutz im Reiseland. Erkundigen Sie sich, wie die Kasse das Verfahren im Falle einer Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen im Urlaub regelt. Auch privat Krankenversicherte sollten unbedingt vor der Reise mit ihrer Versicherungsgesellschaft sprechen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.06.2013
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Ratgeber zur gesetzlichen Krankenversicherung 2007
  • Robert-Koch Institut: Infektionskrankheiten A-Z
  • WHO: International travel and health
  • BZgA: Reisegesundheit
  • Auswärtiges Amt: Länder- und Reiseinformationen