Schiffsreisen

Für viele ist eine Schiffsreise eine bequeme und erholsame Art Urlaub zu machen. Die meisten Kreuzfahrtschiffe verfügen über eine gute medizinische Versorgung. Neben dem obligatorischen Schiffsarzt gibt es auf größeren Kreuzfahrtschiffen oft eigene kleine Kliniken, in denen einfache Operationen durchgeführt werden können. Viele Reiseanbieter haben Kreuzfahrten wegen des guten Seeklimas als Gesundheitsreisen im Programm.

Trotzdem gibt es einiges zu beachten:
  • Bei gesundheitlichen Problemen sollten Sie Ihren Arzt rechtzeitig vor einer Schiffsreise um Rat fragen. Trotz guter Seeluft kann eine Schiffsreise bei bestimmten Krankheiten nicht geeignet sein. Das betrifft vor allem Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Herzkrankheiten sowie Personen nach größeren Operationen und Frauen mit Risikoschwangerschaften.
  • Sie benötigen in jedem Fall Sonnenschutzmittel. Sonnenlicht wird vom Wasser reflektiert und in seiner Wirkung noch verstärkt. Packen Sie in jedem Fall Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor sowie Aftersun-Mittel ein.
  • Genießen Sie an Bord nur leichte und ausgewogene Kost. Meist ist an Bord von Kreuzfahrtschiffen das Angebot an Speisen und Getränken recht üppig und verleitet schnell zu übermäßigem Konsum. Hinzu kommt meist noch ein Mangel an Bewegung. Das alles kann Magen und Darm stark belasten.

Seekrankheit oder Reisekrankheit

Die Seekrankheit ist eine Reaktion des Menschen auf ungewohnte Bewegungsabläufe eines Schiffs. Psychische Einflüsse, wie zum Beispiel Ängste, können dabei eine nicht unwesentliche Rolle spielen. In den allermeisten Fällen verschwinden die Symptome aber nach zwei bis drei Tagen. Je nach Schwere der Seekrankheit klagen Betroffene über folgende Symptome:
  • Leicht: Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Antriebsarmut
  • Mittelschwer: zusätzlich noch Übelkeit und Erbrechen
  • Schwer: starkes Krankheitsgefühl, Erbrechen von Magensaft und Gallenflüssigkeit, Ekelgefühl gegenüber Nahrung, Koordinationsstörungen, völlige Antriebslosigkeit
Bei den ersten Anzeichen von Seekrankheit sollten Sie sofort reagieren. Begeben Sie sich am besten in die Mitte des Schiffs, da dort die wenigsten Bewegungsschwankungen auftreten. Außerdem sollten Sie sich an der frischen Luft aufhalten. Halten Sie den Kopf gerade und schauen Sie in die Ferne: der Horizont bildet immer einen guten Fixpunkt. Suchen Sie sich eine leichte Beschäftigung, zum Beispiel Musik über Kopfhörer hören. Gehen Sie möglichst nicht unter Deck. Nicht nur die Schwankungen, sondern auch der Anblick einer schiefen Wasserlinie durch das Bullauge wirken sich ungünstig aus. Vermeiden Sie Alkohol, Kaffee und Milchprodukte.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.06.2013
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Deutscher ReiseVerband: Fakten und Zahlen zum deutschen Reisemarkt 2006
  • Robert-Koch Institut: Infektionskrankheiten A-Z
  • WHO: International travel and health
  • BZgA: Reisegesundheit
  • Auswärtiges Amt: Länder- und Reiseinformationen