Krank im Urlaub?

Im Urlaub krank im Bett liegen – so will niemand seine Freizeit verbringen. Die Urlaubstage sind jedoch nicht gleich verloren: Tage, die der Krankheit zum Opfer fielen, können gutgeschrieben werden – wenn der Erkrankte sich an ein paar Regeln hält.

Liegestuhl am Strand © Thinkstock

Das richtige Attest besorgen

Bricht im Urlaub eine Krankheit aus, muss der Arbeitnehmer sofort zum Arzt gehen, wenn er seine Krankheitstage später nutzen will. Deshalb sollte er auch einen Arzt aufsuchen, wenn er keine ärztliche Versorgung als notwendig erachtet. Der Arzt muss dem Betroffenen ab dem ersten Tag der Erkrankung ein Attest ausstellen. Auf dem Attest darf nicht nur die Erkrankung festgehalten werden: Der Arzt muss auch eine krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit bescheinigen. Nur in Ausnahmefällen, wenn zum Beispiel in abgelegenen Gegenden kein Arzt zu finden ist, können Zeugen eine Krankheit beglaubigen.

Den Arbeitgeber benachrichtigen

Der Betroffene muss dem Arbeitgeber sofort die Erkrankung und die voraussichtliche Dauer mitteilen – nur dann hat er einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Wünscht der Arbeitgeber seine Urlaubsadresse, muss ihn der Angestellte über den Standort informieren.

Wann ein Attest beim Arbeitgeber vorliegen muss, ist gesetzlich nicht geregelt. Normalerweise erhält der Arbeitgeber das Attest spätestens am dritten Krankheitstag – genauere Regelungen dazu können im Arbeitsvertrag oder in den Betriebsvereinbarungen zu finden sein. Bei einem Auslandsaufenthalt fällt es dem Erkrankten unter Umständen schwer, das Attest in der vorgegebenen Zeit weiterzureichen. Schicken Sie deshalb das Attest schon einmal per Fax zu Ihrem Arbeitgeber – und bewahren Sie den Sendebericht auf.

Auf den nächsten Urlaub freuen

Die Krankheitstage werden nun als Krankheitstage verrechnet, nicht als Urlaub. Wann der Arbeitnehmer diese Urlaubstage nutzt, muss mit dem Arbeitgeber verhandelt werden: Der Erkrankte darf nicht im Alleingang seinen Urlaub um die Dauer seiner Krankheit verlängern – das kann unter Umständen zu einer Abmahnung oder gar zur Kündigung führen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.06.2013
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Charlott Drung; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: http://www.aerzteblatt.de/archiv/124667/Arbeitsrecht-Krank-im-Urlaub-8211-strenge-Regeln
  • http://www.dpa-themendienst.de/ressort_verbraucher.html