Verbrennungen und Verbrühungen

Beim Grillen, am Lagerfeuer oder beim Hantieren mit kochendem Wasser kann man sich schnell verbrennen oder verbrühen. Die wichtigste Maßnahme bei kleineren Brandwunden ist eine rasche und ausreichende Kühlung mit kaltem Wasser. Das stillt den Schmerz und hemmt Entzündungen.

Brandblasen

Brandblasen sollten Sie nach Möglichkeit nicht aufstechen. Die Blasendecke stellt einen sterilen Wundschutz dar. Sind Brandblasen geplatzt, sollten Sie diese möglichst keimfrei abdecken, beispielsweise mit einer sterilen Kompresse.

Verbrühungen

Bei großflächigen Verbrühungen sollten Sie die betroffene nasse Kleidung entfernen. Festklebende Kleidungsstücke sollte allerdings nur der Arzt entfernen. Die betroffenen Stellen können Sie mit einem sauberen Tuch abdecken. Bringen Sie den Verletzten so rasch wie möglich in ein Krankenhaus oder lassen Sie ihn von einem Notarzt versorgen. Wegen der Unterkühlungsgefahr sollten Sie den Betroffenen zusätzlich in eine Decke hüllen. Rasches Handeln ist entscheidend.
Info
Bei großflächigen Verbrennungen oder Verbrühungen von mehr als 15 Prozent der Körperoberfläche droht ein Kreislaufschock. Dies sollten Sie insbesondere bei Kindern beachten.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.06.2013
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Robert-Koch Institut: Infektionskrankheiten A-Z
  • WHO: International travel and health
  • BZgA: Reisegesundheit
  • Auswärtiges Amt: Länder- und Reiseinformationen