Phytosterine – pflanzliche Cholesterinsenker

Phytosterine ähneln in ihrer Struktur dem Cholesterin und kommen hauptsächlich in fetthaltigen Lebensmitteln wie Ölen, Nüssen und Pflanzensamen vor. Reichhaltige Quellen sind Sonnenblumenkerne, Sesam, Sojabohnen und kaltgepresstes Sojaöl. Über 40 verschiedene Phytosterine sind bisher bekannt – der wichtigste Vertreter ist β-Sitosterin.

Cholesterinsenkende Wirkung

Wegen ihrer ähnlichen Struktur verringern die Phytosterine die Aufnahme des Nahrungscholesterins aus dem Darm und führen deshalb zu einer Senkung des Cholesteringehaltes im Blut. Außerdem wird vermutet, dass es das Risiko für Dickdarmkrebs senkt.

Aufgrund der cholesterinsenkenden Wirkung hat vor allem diese Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe zur Entwicklung von „functional food“ wie spezieller Diätmargarine geführt.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 12.04.2016
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: H.K. Biesalski, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, Thieme Verlag 2002
  • K. Glagau, Mikronährstoffe und Ernährung, Forum Medizin 2001
  • W. Busse/H. Scholz, Das ABC der Vitalstoffe, Haug Verlag 2001
  • DGE, Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr 2000
  • Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Nahrungsergänzungsmittel – Vertrieb über Ärzte und Apotheker (http://www.bfr.bund.de/cm/343/nahrungsergaenzungsmittel_vertrieb_ueber_aerzte_und_apotheker.pdf)
  • Deutsches Krebsinformationszentrum: Nahrungsergänzungsmittel: Große Versprechen, k(l)eine Wirkung? (https://www.krebsinformationsdienst.de/behandlung/nahrungsergaenzungsmittel.php)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung