Molybdän – Spurenelement zur Regulierung des Purin- und Aminosäureabbaus

Molybdän ist in drei Enzymen unseres Körpers enthalten und reguliert zum Beispiel den Abbau der Purine (Eiweißstoffe) und schwefelhaltiger Aminosäuren.

In diesen Lebensmitteln steckt Molybdän

Molybdän ist in zahlreichen Lebensmitteln enthalten, so beispielsweise in vielen Gemüsesorten oder Reis. Erwachsenen wird eine tägliche Zufuhr von 50 bis 100 Mikrogramm Molybdän empfohlen (D-A-CH-Referenzwert).

Autoren und Quellen Aktualisiert: 12.04.2016
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: H.K. Biesalski, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, Thieme Verlag 2002
  • K. Glagau, Mikronährstoffe und Ernährung, Forum Medizin 2001
  • W. Busse/H. Scholz, Das ABC der Vitalstoffe, Haug Verlag 2001
  • DGE, Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr 2000
  • Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Nahrungsergänzungsmittel – Vertrieb über Ärzte und Apotheker (http://www.bfr.bund.de/cm/343/nahrungsergaenzungsmittel_vertrieb_ueber_aerzte_und_apotheker.pdf)
  • Deutsches Krebsinformationszentrum: Nahrungsergänzungsmittel: Große Versprechen, k(l)eine Wirkung? (https://www.krebsinformationsdienst.de/behandlung/nahrungsergaenzungsmittel.php)