Mineralstoffe und Spurenelemente

Mineralstoffe werden auch als Mengen- beziehungsweise Massenelemente bezeichnet: Ihr Anteil an der Körpermasse beträgt mehr als 0,01 Prozent, die tägliche Zufuhr über 100 Milligramm. Zu ihnen zählen Kalzium, Magnesium, Kalium, Natrium, Chlorid und Phosphor. Mineralstoffe sind bei der Regulation des Säure-Basen-Gleichgewichts und des pH-Wertes notwendig, sie sind am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt und regulieren Blutdruck, Nerven- und Muskelfunktion sowie verschiedene Enzyme.

Spurenelemente sind in geringeren Mengen im Körper vorhanden: Sie machen weniger als 0,01 Prozent der Körpermasse aus und die tägliche Zufuhr beträgt weniger als 100 Milligramm. Dazu gehören: Fluor, Eisen, Zink, Kupfer, Jod, Mangan, Kobalt, Molybdän, Chrom und Selen. Spurenelemente tragen maßgeblich zu hormonellen und enzymatischen Reaktionen bei und sind in vielen Eiweißen (Proteinen) vorhanden.

Wie kann es zu einem Mangel an Mineralstoffen und Spurenelementen kommen?

Durch veränderte Anbaubedingungen in der Landwirtschaft haben viele Pflanzen einen geringeren Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen, beispielsweise Zink und Selen. Auch eine regional natürlich vorkommende Unterversorgung mit Spurenelementen kommt vor – beispielsweise bei Jod, das besonders in Alpentälern und auch dem Alpenvorland nur unzureichend im Boden vorhanden ist. Starkes Schwitzen oder Durchfallerkrankungen können ebenfalls den Elektrolythaushalt durcheinanderbringen.

Einen vorübergehenden Mangel gleicht der Körper aus, indem er weniger Mineralstoffe und Spurenelemente ausscheidet und mehr aus dem Darm aufnimmt. Eine längerfristige Mangelversorgung kann jedoch zu Erkrankungen oder einem geschwächten Immunsystem führen.

Welche Mineralstoffe und Spurenelemente gibt es?

Mineralstoffe
Autoren und Quellen Aktualisiert: 12.04.2016
  • Autor/in: Dr. med. Petra Kittner-Schäfer
  • Quellen: U. Gröber, Orthomolekulare Medizin, WVG Stuttgart 2002
  • H.K. Biesalski, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, Thieme Verlag 2002
  • K. Glagau, Mikronährstoffe und Ernährung, Forum Medizin 2001
  • W. Busse/H. Scholz, Das ABC der Vitalstoffe, Haug Verlag 2001
  • DGE, Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr 2000
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)