Gesund und vital – Vitalstoffe für die Frau

Beruf, Kinder, Sport und viele andere Kleinigkeiten können dem Körper viel Energie und wichtige Vitalstoffe rauben. Das kann typische Stressreaktionen wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Konzentrationsschwäche hervorrufen.

Wer sich ausgewogen ernährt, ist in der Regel mit allen wichtigen Nährstoffen bestens versorgt. Doch das ist einfacher gesagt als getan: In Stresssituationen, in der Schwangerschaft und Stillzeit oder während der Wechseljahre brauchen Frauen oft einen ganz besonderen Mix aus Nährstoffen und bestimmten Vitalstoffen, um gesund und fit zu bleiben.

Stress lass nach – Vitalstoffe für mehr Frauenpower

Antioxidantien:
Unter Belastung werden im Körper vermehrt freie Radikale gebildet, die zu oxidativem Stress führen. Aus diesem Grund sollten Frauen ausreichend antioxidative Substanzen wie Vitamin A, C und E sowie Carotinoide und Selen zu sich nehmen.

Optimale Quellen: Blattgemüse, rotes Gemüse, Meeresfrüchte, Muskelfleisch, Rapsöl, Zitrusfrüchte

B-Vitamine:
Die B-Vitamine haben einen direkten Einfluss auf das Nervensystem und die Gefühlslage, denn sie werden für die Produktion von Serotonin und Noradrenalin benötigt. Die nervliche Belastbarkeit, die Leistungsfähigkeit und die Stimmung werden durch diese Vitamine positiv beeinflusst. Frauen in Stresssituationen brauchen oft mehr B-Vitamine.

Optimale Quellen: Fenchel, Hülsenfrüchte, Seefisch, Kalbsleber, Pilze

Magnesium:
Bei Stress benötigt der Körper mehr Magnesium, das insbesondere für die Signalübertragung in Nerven- und Muskelzellen, den Blutdruck und das Herz-Kreislauf-System wichtig ist.

Optimale Quellen: Bananen, Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Vollkornhirse, Mineralwasser

Kalzium:
Kalzium ist insbesondere für die Knochenfestigkeit wichtig. Kalzium beeinflusst aber auch – ähnlich wie Magnesium – die Erregungsleitung in den Nerven- und Muskelzellen.

Optimale Quellen: Joghurt, Hartkäse, Haselnüsse, Grünkohl

Omega-3-Fettsäuren:
Diese ungesättigten Fettsäuren wirken sich positiv auf Blutdruck und Herz-Kreislauf-System aus. Daneben stärken sie das Immunsystem.

Optimale Quellen: frischer Seefisch – zum Beispiel Lachs
Autoren und Quellen Aktualisiert: 12.04.2016
  • Autor/in: Dr. med. Petra Kittner-Schäfer; vitanet GmbH
  • Quellen: H.K. Biesalski, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, Thieme Verlag 2002
  • K. Glagau, Mikronährstoffe und Ernährung, Forum Medizin 2001
  • W. Busse/H. Scholz, Das ABC der Vitalstoffe, Haug Verlag 2001
  • DGE, Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr 2000
  • Sven-David Müller, Katrin Raschke, Das Kalorien-Nährwert-Lexikon, schlütersche 2., überarbeitete Auflage 2004
  • Deutsches Krebsinformationszentrum: Nahrungsergänzungsmittel: Große Versprechen, k(l)eine Wirkung? (https://www.krebsinformationsdienst.de/behandlung/nahrungsergaenzungsmittel.php)
  • Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Nahrungsergänzungsmittel – Vertrieb über Ärzte und Apotheker (http://www.bfr.bund.de/cm/343/nahrungsergaenzungsmittel_vertrieb_ueber_aerzte_und_apotheker.pdf)