Testosteron – das Hormon für Männer

Die Menge des männlichen Sexualhormons Testosteron nimmt bei Männern nach dem 40. Lebensjahr langsam und gleichmäßig ab – ganz im Gegensatz zum plötzlichen Hormonabfall bei der Frau in den Wechseljahren.

Mit dem Hormon Testosteron werden unweigerlich die Begriffe Männlichkeit, Kraft und Potenz in Verbindung gebracht. Tatsächlich lassen sich folgende Testosteronwirkungen beobachten:

  • Muskelmasse und Muskelkraft nehmen zu
  • die Fettmasse verringert sich
  • die Knochendichte nimmt zu
  • Potenz und sexuelles Verlangen sollen gesteigert werden
  • die physische und psychische Leistungsfähigkeit soll gesteigert werden

Behandlung bei Männern mit Testosteronmangel

Die Testosteronbehandlung kommt bisher vorwiegend bei Männern mit nachgewiesenem Testosteronmangel zum Einsatz. Ein Risiko der Behandlung ist die mögliche Aktivierung von Prostataveränderungen – zum Beispiel der gutartigen Prostatavergrößerung, aber auch dem Prostatakarzinom (Prostatakrebs).
Autoren und Quellen Aktualisiert: 12.04.2016
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: H.K. Biesalski, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe, Thieme Verlag 2002
  • K. Glagau, Mikronährstoffe und Ernährung, Forum Medizin 2001
  • W. Busse/H. Scholz, Das ABC der Vitalstoffe, Haug Verlag 2001
  • DGE, Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr 2000
  • Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Nahrungsergänzungsmittel – Vertrieb über Ärzte und Apotheker (http://www.bfr.bund.de/cm/343/nahrungsergaenzungsmittel_vertrieb_ueber_aerzte_und_apotheker.pdf)
  • Deutsches Krebsinformationszentrum: Nahrungsergänzungsmittel: Große Versprechen, k(l)eine Wirkung? (https://www.krebsinformationsdienst.de/behandlung/nahrungsergaenzungsmittel.php)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung