Herzkrankheiten: Warum sich eine gesunde Ernährung lohnt

Eine gesunde Ernährung kann den Verlauf einer Herzkrankheit wie KHK, Angina Pectoris und Herzinsuffizienz stark beeinflussen. Neben einem verbesserten Wohlbefinden generell, hat die richtige Ernährung weitere konkrete Vorteile für Menschen mit Herzkrankheiten.

Darum lohnt sich eine gesunde Ernährung bei Herzkrankheiten:
  • Die Fließeigenschaften des Blutes verbessern sich.
  • Blutfette werden günstig beeinflusst: Schlechtes Cholesterin (LDL und VLDL) sinkt, das gute Cholesterin (HDL) steigt.
  • Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Gewebes werden optimiert.
  • Die Muskeln in den Arterienwänden werden elastischer. Bluthochdruck verbessert sich. Es kommt seltener zu hohen Blutdruckspitzen.
  • Die Energiegewinnung aus der Nahrung wird optimiert: Der Körper verwertet die Nahrung, anstatt sie in Fettdepots zu speichern.
  • Das Gewicht reduziert sich dauerhaft.
  • Stresshormone sinken, Endorphine, auch „Glückshormone“ genannt, werden vermehrt ausgeschüttet. Das Körpergefühl verändert und verbessert sich. Das macht lebendiger und zufriedener.
  • Bei stark untergewichtigen (kachektischen) Menschen mit schwerer Herzinsuffizienz lässt sich eine Gewichtszunahme erreichen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 17.02.2017
  • Autor/in: Dr. Maria-Beate Effertz, Ärztin für Allgemeinmedizin; Kirsten Gaede, Medizinjournalistin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Jean-Pierre Després u. a., Treatment of obesity: Need to focus on high risk abdominally obese patients, British Medical Journal 2001, 322: 716-720
  • Informationen zur Prävention von Gefäßkrankheiten durch gesunde Ernährung, Homepage der Lipidambulanz der Charité
  • Universitätsklinikum Essen, Westdeutsches Herzzentrum Essen (http://www.uk-essen.de/kardiologie/224)